Buchbesprechung Digitale Logik selbstentwickeln von Vincent Himpe

Titel: Digitale Logik selbst entwickeln
Untertitel: Von 0 und 1 zum FPGA

Autor: Vincent Himpe
Format: 17 x 23,5 cm (kartoniert)
Seitenzahl: 603
ISBN: 978-3-89576-254-3

Elektor Verlag

In den letzten Jahren hat die Digitaltechnik gewaltige Fortschritte gemacht. Schaltungen sind häufig so komplex, dass ein Aufbau mit einzelnen Bausteinen nicht mehr sinnvoll ist. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Schaltungsdesign mit programmierbaren Bausteinen parallel dazu ebenfalls immer wichtiger wurde und heute praktisch den Standard in diesem Sektor darstellt.

Das Buch 'Digitale Logik selbst entwickeln' von Vincent Himpe widmet sich nun genau dieser Technologie.

Es beginnt mit einer sehr gründlichen Einführung in die Digitaltechnik. Praktisch von 0 und 1 ausgehend werden die Basisregeln Boolscher Algebra erläutert und darauf aufbauend das Rechnen mit Binärer Logik. Dabei werden die theoretischen Formeln anschaulich durch Tabellen und Diagramme dargestellt.

Hat man die Grundlagen der digitalen Rechentechnik verinnerlicht, geht es weiter mit den grundlegenden Gattertypen wie AND,NAND, XOR und dergleichen. Aus diesen Gattern werden schrittweise die Funktionsprinzipien komplexerer digitaler Funktionseinheiten wie Encoder, Addierer oder Multiplexer abgeleitet.

Als weitere wichtige Grundbausteine sind natürlich auch Flipflops in allen möglichen Varianten sowie Speicher, Schieberegister und Zähler bis hin zu PLLs und State Machines Gegenstand der Einführung.

Nachdem der erste Teil des Buches sich mehr den theoretischen Grundlagen gewidmet hat, schliesst sich nun ein Teil an (Kapitel 8 bis 14), in dem die Hardwaremässige Ausführung von Digitalschaltungen im Vordergrund steht. Verschiedene Logikfamilien werden mit ihren Parametern kurz vorgestellt, aber auch Themen wie die korrekte Stromversorgung sowie das Terminieren von Signalen bis hin zu Hinweisen für korrektes Layout von Digitalschaltungen finden Erwähnung.

Der letzte Teil, etwa ein Drittel des Buches, befasst sich dann mit programmierbarer Logik mit modernen Bauteilen (FPGA / CPLD). Als Beispielsystem dient hier das Quartus System von Altere, anhand dem die Umsetzung von Digitalschaltungen mittels Verilog bzw VHDL erläutert wird.

Auf knapp 600 Seiten bietet dieses Buch zum Einen eine gute Einführung in die absoluten Grundlagen der Digitaltechnik, liefert aber auch entsprechendes Rüstzeug für die Umsetzung komplexer Logikschaltungen mit FPGAs in der Praxis. Ich finde das Buch sowohl gut geeignet als Lehrbuch in der Ausbildung und Grundstudium, als auch als Nachschlagewerk in der täglichen Praxis, da es die wichtigen Fakten kompakt und praxisorientiert darstellt.

Neueste Artikel
Anzeigen:
Aktuelle Newsbeiträge
Sie sind Besucher Nr. 1178682