loetstelle.net
Lötstelle Userforum
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

WLan-Antenne

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    loetstelle.net Foren-Übersicht -> HF Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alv



Anmeldungsdatum: 23.06.2009
Beiträge: 1145
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: Sa 29.Okt 2011 14:57:41    Titel: WLan-Antenne Bauteile finden Antworten mit Zitat

Hi

Ich hoffe mal, daß es hier Antennentechniker gibt, die mein Halbwissen vervollständigen können...

Mir ist mal eine extene "Gummiantenne" wie sie z.B. manche Router noch haben, zerbrochen.
Zum Vorschein kam ein überraschend einfaches Innenleben wie Bild Antenne-Ext.
Das dicke silberne Ding ist nur eine Hülse, die an die Abschirming des Kabels angelötet ist. Der dünne Faden rechts ist die Seele des Kabels.
Hülse und freie Kabelseele sind jeweils 26mm lang.

Diese Konstruktion erinnerte mich gleich an meine selbstgebaute DVBT-Antenne: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/DVB-T_Antennen
Fragen hierzu:
Warum wird die innere Isolierung des Koaxkabels (das "Dielektrikum") entfernt? Ist der Kunststoff HF-dicht?

Wie kommt man dort auf eine Mittelfrequenz von 598MHz (die Beispielrechnung kann ich nicht nachvollziehen)?
Nach meiner Rechnung wäre die Mittelfrequenz von 482 bis 802MHz = 642MHz. Question

Zurück zur WLan-Antenne:
Warum 26mm (die 26mm kommen auch bei internen WLan-Leiterplatten- und Blechstreifenantennen vor)?
Wenn ich die Berechnung der DVBT-Antenne als Grundlage nehme, müßte bei einer Mittelfrequenz von 2437kHz (Kanal 6) und Lambda/4 die Antenne 30mm lang sein.
Kompromiß mit dem 5GHz-Bereich kann es auch nicht sein, die Antennenlänge bei einer Mittelfrequenz von 5,21GHz und Lambda/2 müßte 27mm lang sein, Kompromiß dann 28,5mm...

Warum intressiert mich das?
Ich habe immer WLan-Probleme. Vielleicht kann ich die veringern, wenn ich bessere Antennen an Router und WLan-Adaptern anbringe?
Und nach meiner Einschätzung dürften solche Koax-Antennen schon wegen ihrer Größe und "Gradlinigkeit" besser sein, als die interne Leiterplatten- und SMD-Antennchen.

Würden Koaxial-Antennen statt in Lambda/4 in Lambda/2, Lambda/1 oder gar Lambda*2 noch weitere Verbesserungen bringen?

_________________
bd. Alv
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
derguteweka



Anmeldungsdatum: 18.12.2005
Beiträge: 1466

BeitragVerfasst am: Sa 29.Okt 2011 15:43:39    Titel: Re: WLan-Antenne Bauteile finden Antworten mit Zitat

Moin,

Alv hat folgendes geschrieben:
Warum wird die innere Isolierung des Koaxkabels (das "Dielektrikum") entfernt? Ist der Kunststoff HF-dicht?

Nein, aber der hat eine relative Dielektrizitaetskonstante von ca. 2.3 - also schon ein Stueck weg vom ca. 1 der Luft. Damit ist die Wellenlaenge in dem Kunststoff ungefaehr nur 2/3 von der in Luft.


Alv hat folgendes geschrieben:
Wie kommt man dort auf eine Mittelfrequenz von 598MHz (die Beispielrechnung kann ich nicht nachvollziehen)?
Nach meiner Rechnung wäre die Mittelfrequenz von 482 bis 802MHz = 642MHz. Question

Die Rechnung ist voelliger Kaese. Einmal steht da 802 und einmal 706 MHz.
Eigentlich ist die Mittenfrequenz auch nicht das arithmetische, sondern das geometrische Mittel der beiden Grenzfrequenzen(also zb. sqrt(482*802)=622 ).
Aber wie man sieht, sind all diese Frequenzen ja recht nahe beieinander, also macht's wohl nicht viel aus. Allerdings ist es afaik bei Dipolen eher so, dass die bei Frequenzen unterhalb ihrer Resonanzfrequenz nicht so schnell abfallen, wie oberhalb - auch nimmt die Kabeldaempfung mit der Frequenz zu. Deshalb ist es besser, breitbandige Antennen eher in Richtung obere Grenzfrequenz zu bemessen.

Alv hat folgendes geschrieben:
Wenn ich die Berechnung der DVBT-Antenne als Grundlage nehme, müßte bei einer Mittelfrequenz von 2437kHz (Kanal 6) und Lambda/4 die Antenne 30mm lang sein.

Naja, da liegst du ja nur 10% daneben, das ist doch nicht so schlecht. Da wirds wohl ein paar Dreckeffekte geben, vielleicht irgendwelche verbeulten Felder an den Enden des Dipols oder irgendwelche Fehlanpassungen, irgendsowas - das kann dann dazu fuehren, dass die Ergebnisse mit 26mm etwas besser sind, als die mit den errechneten 30mm.

Alv hat folgendes geschrieben:
Ich habe immer WLan-Probleme. Vielleicht kann ich die veringern, wenn ich bessere Antennen an Router und WLan-Adaptern anbringe?
Und nach meiner Einschätzung dürften solche Koax-Antennen schon wegen ihrer Größe und "Gradlinigkeit" besser sein, als die interne Leiterplatten- und SMD-Antennchen.

Würden Koaxial-Antennen statt in Lambda/4 in Lambda/2, Lambda/1 oder gar Lambda*2 noch weitere Verbesserungen bringen?


Nein, so wie ich das sehe, ist immer Lamda/2 angesagt. Wenn eine Antenne Lamda/4 lang ist, dann wirkt ueblicherweise die Masse/Erde (oder sonst irgend ein Trumm Blech - z.b. ein Autodach) als eine Art Spiegel - in dem sich das Lamda/4 spiegelt - damit sind die echte und die gespiegelte Haelfte der Antenne auch wieder Lamda/2.

Gegen die WLAN Probleme gabs auch mal in der c't so ne Bauanleitung, wie man aus Styropor und ein paar Draehten oder so aehnlich um eine bestehende WLAN-Dipolantenne ein paar Direktoren und Reflektoren aufbauen kann, so dass man eine Yagi-Antenne fuer WLAN kriegt - im Gegensatz zum Dipol hat die eine Richtwirkung und damit ggf. ein paar dB Antennengewinn in die "richtige" Richtung.

Gruss
WK
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alv



Anmeldungsdatum: 23.06.2009
Beiträge: 1145
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: Sa 29.Okt 2011 20:11:52    Titel: Re: WLan-Antenne Bauteile finden Antworten mit Zitat

Danke für die Antworten. Darüber muß ich erstmal nachdenken.

derguteweka hat folgendes geschrieben:
Gegen die WLAN Probleme gabs auch mal in der c't so ne Bauanleitung, wie man aus Styropor und ein paar Draehten oder so aehnlich um eine bestehende WLAN-Dipolantenne ein paar Direktoren und Reflektoren aufbauen kann, so dass man eine Yagi-Antenne fuer WLAN kriegt - im Gegensatz zum Dipol hat die eine Richtwirkung und damit ggf. ein paar dB Antennengewinn in die "richtige" Richtung.


Mein Router liegt ziemlich zentral zwischen den WLan-Geräten. Da sind Richtungsantennen nicht so günstig.

Außerdem sollen sich Richtungsantennen nicht mit MIMO-Technik vertragen.

Wie richtet man die Antennen am Besten aus?
Bei älteren Routern mit 2 Antennen (Main/Aux) wurden die meist in verschiedene Richtungen bis zur maximalen Emfangsstärke an den WLan-Geräten ausgerichtet.
Bei neueren Routern mit bis zu 3 Antennen (MIMO) sollten die Antennen besser parallel ausgerichtet werden?

Nebenbei: Wo kann man Mikro-Koax-Stecker (oder Pigtails mit solchen) bekommen, die in die Buchsen passen, die wie weibliche U.FL aussehen. und einen Schalter enthalten, der beim Einstecken eines Steckers die interne Antenne abschaltet?
(Im Bild rechts oben die schwarze Buchse)

_________________
bd. Alv
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anzeige






Verfasst am: Heute 14:36:50    Titel: Bauteile finden

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    loetstelle.net Foren-Übersicht -> HF Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Powered by phpBB 2.x © 2001, 2002 phpBB Group

Sie sind Besucher Nr. 1200143
©opyright by Markus Vohburger 2005 All Rights reserved