loetstelle.net
Lötstelle Userforum
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kalibrator, Eichnormal oä.
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    loetstelle.net Foren-Übersicht -> Messtechnik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rhodosmaris



Anmeldungsdatum: 13.10.2005
Beiträge: 349
Wohnort: Lake Constance

BeitragVerfasst am: Mi 11.März 2009 19:13:40    Titel: Kalibrator, Eichnormal oä. Bauteile finden Antworten mit Zitat

Hallo,
gibt es günstig (bis etwa 20,-€) Spannungsreferenzen oder irgendwelche Normale um einfach Multimeter auf Genauigkeit zu prüfen?
Mir geht es hauptsächlich um die Gleichspannungs- und Gleichstrommeßbereich. Ein einfacher 0,5 oder 0,1% Präzisionswiderstand in einer Meßschaltung nützt ja nix, da ich entweder eine präzise einstellbare Spannungsquelle oder ein genaues Multimeter zum Vergleich benötigen würde und die wenigstens um eine Potenz genauer als das zu kalibrierende Gerät sein müßten.

Oder gibt es als Alternative Unternehmen, die gegen "kleines" Entgeld private Geräte kalibrieren?

ciao Maris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
krautteich



Anmeldungsdatum: 15.09.2007
Beiträge: 350
Wohnort: 99842 Ruhla

BeitragVerfasst am: Mi 11.März 2009 19:45:59    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Für solche Zwecke gibt es doch hochpräzise Spannungsreferenzen, z. B.
REF02 von Burr-Brown mit 5V +/- 0,1%, kosten natürlich ein bischen was.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BellaD



Anmeldungsdatum: 03.12.2006
Beiträge: 1708
Wohnort: Klinik der misshandelten Kuscheltiere

BeitragVerfasst am: Mi 11.März 2009 20:12:49    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Moin


Weston Element - 1,01865 Volt bei 20°C

Anfragen und Bestellungen: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Referat Gesetzliches Messwesen, Postfach 33 45, 38023 Braunschweig

mfg

_________________
Eine Weiterverbreitung ohne ausdrückliche Genehmigung ist untersagt. Für Schäden, lehnen wir jegliche Haftung ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Do 12.März 2009 11:27:48    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Naja, alles ist relativ. Welche Genauigkeit braucht man denn so?

Ich kriege keine Prozente von Conrad, Wink habe nur ihren Katalog hier liegen.

- ZTK 33 (temperaturkompensierte Referenz - Z - Diode):

33V / 7mA, Temperaturkoeffizient 0,005% / K

1,03 €

- Referenz - ICs: Von 1% für 1,75 € bis 0,05% für 7,08 € (LT 1021DCN)

Ach ja - Conrad hat auch einen Kalibrier - Service.
Nach oben
Rhodosmaris



Anmeldungsdatum: 13.10.2005
Beiträge: 349
Wohnort: Lake Constance

BeitragVerfasst am: Do 12.März 2009 18:17:36    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Also der REF02 und der LT1021 klingen schon mal gar nicht schlecht. Da hält sich das Ganze preislich im Rahmen und ist mehr als ausreichend genau.

Conrads Kalibrierservice mit über 50,-€ und das Weston-Element schießen dagegen ein bissl übers Ziel hinaus.

ciao Maris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Do 12.März 2009 18:57:09    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Rhodosmaris hat folgendes geschrieben:
Conrads Kalibrierservice mit über 50,-€
Das wusste ich auch noch nicht. Dafür kriegt man ja schon bald zwei ganz gute Multimeter. Wink
Nach oben
yyyy



Anmeldungsdatum: 13.05.2007
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 07:49:44    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

wodim hat folgendes geschrieben:
Rhodosmaris hat folgendes geschrieben:
Conrads Kalibrierservice mit über 50,-€
Das wusste ich auch noch nicht. Dafür kriegt man ja schon bald zwei ganz gute Multimeter. Wink


Die sind aber nicht kalibriert.


Im übrigen hört sich 50 € für das Kalibriren garnicht so teuer an, schließlich ist ja Arbeit daran und auch eine gewisse ""Garantie"" für Genauigkeit. Man erhält dafür vermutlich eine Korrekturtabelle.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 08:57:31    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Aha. Meine zwei (digitalen) hier zeigen mir eine Netzspannung von 227V und 230V an. Welches hat da einen Fehler von 0,5% - oder vielleicht beide einen von 0,25% ? Vom Bereichsendwert (600V bei dem neueren - das schätzungsweise 17 Jahre alte hat automatische Bereichswahl). Also welches muss ich zum Kalibrieren bringen - das alte, das damals vielleicht 30,- DM gekostet hat oder das neue (vielleicht 30 Euren)? Oder kauf' ich mir lieber zwei neue oder wechsle den Stromanbieter? ***kicher***
Nach oben
Daedalus



Anmeldungsdatum: 06.02.2008
Beiträge: 275

BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 11:13:37    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Nachdem die Netzspannung wahrscheinlich auch in den wenigsten Fällen genau 230V hat, kann man eigentlich nicht wirklich sagen welches jetzt falsch liegt,...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 11:29:01    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Und jetzt sag' bloß noch, meine "Überlegungen" hast du ernst genommen. Wink Beide haben also eine Abweichung voneinander von 0,5% (von 600V Bereichsendwert - wie gesagt, das eine steht auf 600V AC, bei dem anderen weiß ich den Bereichsendwert ja nicht mal...)

Wohl mehr als unwahrscheinlich, dass das eine vor 17 Jahren und das andere vor ein paar Monaten "unkalibriert" ausgeliefert wurden. Wink
Nach oben
yyyy



Anmeldungsdatum: 13.05.2007
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 16:17:34    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Alle ""unkalibrierten"" Messgeräte werden unkalibriert ausgeliefert.

Hört sich blöd an, ist aber so. Die Messgeräte werden ausgeliefert mit einem Messfehler. Bei Zeigerinstrumenten war/ist das einfach, die hatten z.B. 1% vom Endwert; das stand/steht links unten auf der Skala.
Digitale Instrumente haben einen prozentualen Fehler, meist kommen dann noch einige Digits hinzu oder noch irgendwelche weiteren Fehler. Ist oft gar nicht so einfach, den wirklichen Fehler herauszubekommen.

Ein kalibriertes Instrument wird vom Deutschen Kalibrierdienst oder mit von einen der von dem Deutschen Kalibrierdienst beauftragten weiteren Kalibrierbetriebe kalibriert. Das bezahlt man extra und teuer.

Aber wer braucht so etwas genaues und wozu ?????

Wenn überhaupt, so werden kalibierte Messgeräte z.B. an Versuchsstänen in der Forschung benötigt. Es gibt sicher noch viele Einsatzfälle, aber der normale Entwicklungsingenieur braucht das nicht.

Die Netzspannung beträgt in Deutschland 230 V und darf - glaube ich - um -15% bis +10% abweichen, da kann man gar nichts genau messen ohne kalibrierte Messgeräte, aber wozu, man kennt ja den Schwankungsbereich und da liegen Deine gemessenen 227 V gut drin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 17:21:03    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Zu meinen Digitalmultimetern:

Das neuere ist das Voltcraft VC 120. Meßfehler lt. Katalog: + - (0,5% + 2 Digits). Nervend: Dauernd haut's mir bei Strommessungen die Sicherung durch (F 315 mA - der zweitgrößte Strommessbereich sind 200mA, für 10A muss man umstecken Wink ).

Das andere (mit dem ich fast ständig arbeite) nennt sich "DM15". Hersteller fragmichmal ("Westfalia Technica" steht drauf Wink ).

Automatische Bereichswahl, wie gesagt. Umschalter nur für DC / AC / R / Diodenprüfung / Durchgangspiepser. Nur kein Strommessbereich. Wink

Passt in eine Hemdtasche und arbeitet mit 2 Knopfzellen, die ich in den 17 Jahren bisher 2 oder 3mal auswechseln musste.

Genauigkeit also auch nach 17 Jahren noch zufriedenstellend, würde ich sagen. Wink

Also was heißt denn nun "Kalibrieren"? Eichen mit einer Genauigkeit von wasweißichwievielen Nachkommastellen?

Da steht z.B auf meinem Oszi: Die Feineinsteller für x und y sind jeweils am rechten Endanschlag kalibriert. Darf also gar nicht dranstehen?
Nach oben
yyyy



Anmeldungsdatum: 13.05.2007
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 18:06:29    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Eichen: Macht in Deutschland nur die PTB (Physikalisch Technische Bundesanstalt). Eicht glaube ich unter Anderem Eichnormale für die Kalibrierdienste.

Kalibrieren: z.B. für PT100: Aufstellen einer Widerstandsliste mit zugehörigem Temeraturwert. Oder für ein Multimeter: Korrekturliste, der für einen angezeigten Messwert die Abweichung vom richtigen Wert zu entnehmen ist.
Wobei sicherlich auch noch ein möglicher Maximalwert für einen Fehler angegeben ist.

Wir Hobbybastler brauchen keine kalibrierten Messgeräte.

Der Elektroingenieur weiß, wann er ein kalibriertes Messgerät braucht.

Ob von 2 Messgeräten eines 227V und ein anderes 230V anzeigt, ist egal.
3V sind ca. 1,5% vom Messwert; bei Wechselspannung sind auch einfache Digitalvoltmeter nicht genauer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rhodosmaris



Anmeldungsdatum: 13.10.2005
Beiträge: 349
Wohnort: Lake Constance

BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 18:17:53    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Hätt nicht gedacht, daß meine einfache Frage soviel resonanz erhält.

Warum nicht kalibrieren auch im Heimgebrauch? Zumindest will ich die Abweichungen meines Multimeters kennen - s muß ja kein Prüfstempel oder gar Eichsiegel drauf sein.

Es geht halt drum, daß teilweise zum Abgleich einer Schaltung eine Spannung/ein Strom genau ingestellt werden muß, damit die Schaltung sauber und für sich gesehen auch wieder ausreichend genau arbeitet. Mit einem Meßgerät, dem man nach längerem Gebrauch ( und nicht immer pfleglichem Umgang ) nicht unbedingt mehr trauen kann, sind keine verlässlichen Parameter an Baugruppen justierbar.

Schon die Abweichung meiner Multimeter zu kennen, würde prinzipiell reichen.

Und ja bei Conrad bekommt man ein Protokoll.

ciao Maris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Fr 13.März 2009 18:19:49    Titel: Bauteile finden Antworten mit Zitat

Ich glaube, jetzt hab' ich's gefressen. Wink

Bin ja auch kein Ing. für E-Technik, nur für Informationstechnik (da war halt die Grundstudienrichtung Elektroingenieurwesen Wink ). Wenn sich bei mir auch Beruf und Hobby (oder Entwickeln und Basteln Wink ) nie so richtig trennen lassen - bitte mal den Link in meiner Signatur anklicken. Wink

Rhodosmaris hat folgendes geschrieben:
Mit einem Meßgerät, dem man nach längerem Gebrauch ( und nicht immer pfleglichem Umgang ) nicht unbedingt mehr trauen kann, sind keine verlässlichen Parameter an Baugruppen justierbar.
Mit einem sowieso nicht. Wink
Nach oben
Anzeige






Verfasst am: Heute 22:39:36    Titel: Bauteile finden

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    loetstelle.net Foren-Übersicht -> Messtechnik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Powered by phpBB 2.x © 2001, 2002 phpBB Group

Sie sind Besucher Nr. 1280965
©opyright by Markus Vohburger 2005 All Rights reserved