Anzeige:

oszilloskop-software

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

oszilloskop-software

Von Anonymous am 29.11.2005 21:13

auf der Site http://www.dsp4swls.de/ fand ich ein Oszilloskop download (dank an bernd reiser), das für am computer generierte Signale ganz tauglich ist.
meine Frage: es müßte doch möglich sein, über den mic-Eingang der Sounkarte diverse pulse verschiedener platinen auf diesem oszi sichtbar zu machen...
wieviel volt kann ich durch den Eingang schicken, ohne meine soundkarte zu schmelzen?
und falls die spannung zu hoch sein sollte, müßte eigentlich ein in serie geschalteter (passender) widerstand zwischen Abgreifer und Eingang genügen, um die gewünschten Volt zu erhalten, ohne das Signal zu verfälschen.
ich erwarte freudig produktive Ratschläge
Danke Joki

Von Anonymous am 30.11.2005 09:14

Hallo Joki!

Für niederfrequente Signale (bis 20kHz oder so) ist ein Soundkarten-Oszi durchaus zu gebrauchen.
Auch wenn es manche Funktion eines echten Oszis nicht hat, ist es schonmal ein guter Enstieg.

Der Eingangspegel meiner Soundkarte ist Line-Pegel, was ca 0.7V entspricht.

Mit einem Spannungsteiler kann man auch höhere Spannungen messen. Allerdings ist dabei natürlich Vorsicht anzuraten, Netzspannung messen verbietet sich auf jeden Fall!


Interessant sind auch verschiedene andere Software-Produkte (gibts auch gute als Freeware) für Spektrumanalyse und Klirrfaktor etc.
Praktisch ein kompletter Audio-Messplatz.

Fehlersuche in schnellen Digitalschaltungen / Microkontrollerschaltungen Schaltnetzteilen etc ist damit aber meist nicht möglich.



mfg
DKM

Von Anonymous am 30.11.2005 21:32

hat für einen probelauf (50Htz, +/-1 Toleranz, Squarepuls) schon mal ganz gut hingehauen, das dürfte für meine bescheidenen zwecke mal reichen-
und die Soundkarte ist auch noch intakt!
na dann auf wiederlesen beim nächsten problemchen...

Von jÜrgen am 20.02.2006 13:47

Probleme mit Softwar Oszis:

- Naja, höher Spannung muss über Trennverstärker geführt werden...
- Der Soundkarteneingang besitzt eine Filterfunktion -> nicht alle Signale werden origalgetreu dargestellt...

Anzeige: