Anzeige:

Platinen Herstellung ??? frage

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Platinen Herstellung ??? frage

Von RuSsFiGhTeR am 17.05.2008 01:22

Hallo ich wolte gerne Platinen mit Direkt Toner Methode herstellen!
Also auf papier erstmal drücken und dann mit den Bügeleisen auf Platine übertragen.
Und ich wolte mal fragen ob das nur mit Laser Drücker geht oder geht das auch mit normalen?
Habe einen Epson Stylus CX3200 Drucker
Wenn es mit den Drucker net geht welchen würdet ihr mir dann empfehlen zu kaufen ?


Rechtschreibung korregiert :)

Von loetadmin am 17.05.2008 08:53

Bitte korrigiere die Rechtschreibung in Deinem Beitrag, sonst werde ich ihn löschen.

loetadmin

Von Tom am 17.05.2008 20:57

Ja, das geht NUR mit Laser-Druckern.

Schau dir mal diese Seite an:
http://thomaspfeifer.net/ (unter "Trickkiste"/"Platinen ätzen mit der Direkt-Toner-Methode")
(da ist unten auch eine Tabelle, wo verschiedene Drucker ausprobiert wurden.)

Von TheBug am 19.05.2008 13:37

Abgesehen davon, dass ich nicht weiss was an einem Laserdrucker nicht normal sein soll, sagt doch schon das "Toner" im Namen des Verfahrens worauf es ankommt.

Alternativen zu diesem Verfahren (das ich selber nie benutzt habe) sind es eine Folie zu bedrucken die man als Film verwendet. Das käme dann auf den Versuch an, ob Dein Drucker ausreichend abdeckt um UV-Licht zu blocken. Klappt das nicht, dann kann man auch mal das Branchenbuch bemühen um rauszufinden wo denn in der Nähe eine Satztechnik sitzt, die für einen vernünftigen Preis einen Film auf einer Lino o.Ä. belichtet. Das habe ich jahrelang für Prototypen verwendet. Die A4 Seite kriegt man so um die 10 Euro belichtet und der Film ist definitiv UV-dicht.

Von pcprofi am 19.05.2008 18:53

Ich wollte das Toner-Verfahren auch die Tage mal ausprobieren - ich werde mal schreiben, wie es funktioniert hat.

Gruß Rainer

Von BellaD am 19.05.2008 19:01

Für Tintendrucker empfehle ich mal die Folien vom grossen 'C'
hab damit nur gute Erfahrungen gemacht - einmal rauf drucken - und fertig
getestet mit Epson Stylus + im Gebrauch mit Canon i865 .

zu laser kann ich nix sagen - sowas hab ich noch nie gemacht Rolling Eyes

Was aber auch geht Wink ist ne kopie auf einem alten Thermopapier fax als Vorlage zum belichten - vorher mit Oel durchsichtig machen .

hf

Von RuSsFiGhTeR am 19.05.2008 23:47

Ich möchte ja keine Platinen belichten habe nur normale kupferbeschichtete Platinen und wolte dann die ätzen habe bisher mit Stift Edding gezeichnet aber das ergebnis is net so Besonders Sad

Von BellaD am 20.05.2008 10:08

Moin

edding is nich so dolle, hole dir lieber ein paar Trichterfedern (Zeichenbedarf)
und in der Apotheke scwarzen Schellak.Schellak in Spiritus auflösen und dann damit auf der gereinigten (Akopads) Platine rummalen Wink

Von Elektron am 20.05.2008 11:11

Ich würde dir wirklich empfehlen einen günstigen Laserdrucker bei I-Bäh zu erwerben. Der Toner an sich ist in der Zusammensetzung verschieden, deckt aber so gut wie immer sicher zu. Ich hab einen steinalten benutzt und es sieht prima aus.

Die Platine würde ich vorher mit Aceton säubern - Achtung: Schutzbrille und Schutzhandschuhe, außerdem nicht intensiv inhalieren, das ist nicht besonders gesund.

Dann das Layout auf ein Blatt drucken, welcher den Toner nicht unbedingt aufsaugt. Es darf allerdings auch nicht ganz glatt sein. Meiner Erfahrung nach spielt die Art des Papieres in Kombination mit der Aufheizzeit des Bügeleisens eine Rolle. Also wenn das Papier halbwegs stimmt, dann musst du nur noch herausfinden wie lang du aufbügeln musst. Nach dem Bügelvorgang nicht sofort das Papier anheben und nachgucken ob es funktioniert hat. Erst einmal 2-3 Minuten abwarten, damit der Toner Zeit hat um sich zu verfestigen. Papier sehr behutsam unter laufendem Wasser abkratzen, ruhig ein wenig herumspielen. Wenn auf den abgedeckten Flächen noch Papierfaser verbleiben ist das nicht weiter tragisch.

Sollte das Ergebnis nicht so besonders sein, dann brauchst du die Platine nicht wegwerfen. Du tränkst einfach wieder deinen Lappen mit Aceton und wischt den Toner von der Platine. Dann geht's wieder von vorne los.

Dann brauchst du Eisen(III)-Chlorid. Achtung: Die Rostflecken dieses Zeugs kriegst du nirgends mehr heraus! Also das Eisen(III)-Chlorid in die Ätzschale, mit Wasser vermischen. Schutzbrille, Schutzhandschuhe! Wenn du das erste mal ätzt, kannst du ein Stück kaputte Platine ins Ätzbad legen. Ein frisches Ätzbad ätzt nicht sehr gut, es muss vorher gestartet werden. Das dauert etwas, bei mir waren es ca. 30 min.

Wenn du die Ätzlösung nicht startest, dann musst du entsprechend etwas geduldiger sein. Das Ätzen einer Platine dauerte bei mir dann bei 160mm x 100mm ca. 25 min. Du kannst den Ätzvorgang wesentlich beschleunigen, wenn du mit einer Pinzette ganz leicht die Platine auf- und abbewegst. Du kannst sie zwischendurch sogar herausheben um zu gucken wie weit fortgeschritten der Ätzvorgang ist.

Zunächst werden die blanken Kupferstellen matt, dann schwarz und dunkel-rötlich. Das bleibt dann einige zeit so, bis sich das Basismaterial erkennbar macht. An den Rändern geht der Ätzvorgang lögischerweise etwas schneller, da muss man dann schauen wie weit die anderen Stellen schon sind.

Wenn du fertig bist, dann leg einen alten Lappen bereit und leg die Platine aus dem Ätzbad heraus dort drauf und tupfe die Platine sorgfältig ab. Wenn der wesentliche Teil der Ätzlösung im Lappen ist, dann kannst du die Platine unter laufendem Wasser mit Seife abwaschen. Ordentlich spülen. Dann mit Aceton den Toner von der Platine wischen.

Von TheBug am 20.05.2008 13:34

Hört sich nach einer ziemlichen Sauerei an Smile

Ich bevorzuge fotobeschichtete Platinen. Sind zwar ein Bischen teurer, dafür ist das Ergebnis besser, wenn man keine Kratzer im Lack oder Film hat gibt es auch keine Unterbrechungen der Leiterbahnen.

Ganz früher habe ich die Platinenlayouts mit Anreibesymbolen auf Folie gemacht und dann direkt davon auf die Platine belichtet. Zwecks besserer Haltbarkeit habe ich dann irgendwann angefangen das Layout erst auf Diazo-Film umzukopieren.

Mit dem Schritt zum CAD habe ich dann ein paar Versuche mit Laserdruckern gemacht und das Ergebnis schrecklich gefunden, die paar Mark für eine Filmbelichtung beim Satzstudio waren da gut angelegt. Zumal man auch mehrere Layouts auf eine A4 Seite packen kann.

Anzeige: