Anzeige:

ist normales lötzinn leitfähig?

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

ist normales lötzinn leitfähig?

Von schokokaktus am 10.02.2009 15:03

Will hier LEDs aneinderlöten mit Kupferdraht...Wenn sich jetz allerdings die Drahte nicht wirklich berühren, sondern nur über den Lötzinn verbunden sind...wird dann der Strom/ die Spannung weitergeleitet?

Von kalledom am 10.02.2009 15:38

Hallo,
was glaubst Du, warum zum Löten LötZinn genommen wird und kein Heißkleber ?
Weil Zinn leitet und Heißkleber nicht !
Die zu verlötenden Drähte sollten so dicht wie möglich aneinander sein, weil Zinn den Strom nicht so gut wie Kupfer leitet. Bei großen Strömen könnte sonst eine Lötstelle warm werden.
Bei kleinen Strömen, wie bei den LEDs, spielt das aber keine Rolle.

Von TheBug am 10.02.2009 18:06

Ach, gut geklebt ist halb gelötet. Heißkleber geht bei ausreichend hoher Spannung auch...

Von pcprofi am 10.02.2009 19:22

TheBug hat folgendes geschrieben:
Ach, gut geklebt ist halb gelötet. Heißkleber geht bei ausreichend hoher Spannung auch...


Jopp - aber die LED wird damit dann ein Problem haben...

Gruß Rainer

Leitkleber

Von krautteich am 10.02.2009 19:41

Es gibt schon seit geraumer Zeit leitfähigen Kleber, z. B. Amicon, nur als Tipp für alle, die das Löten scheuen.

Von TheBug am 10.02.2009 22:51

pcprofi hat folgendes geschrieben:
Jopp - aber die LED wird damit dann ein Problem haben...


Stabilere LEDs kaufen...

Von schokokaktus am 11.02.2009 00:01

gibts ne temperaturgrenze, die die LEDs beim Löten nicht mehr überstehen? oder kann man Hitze einfach auf volle pulle drehen?

Von mÖre am 11.02.2009 00:18

Natürlich solltest du nicht mit Höllenfeuer löten, spätestens wenn die LED den Flammpunkt erreicht hat, oder die beinchen schmelzen solltest du vielleicht n wenig kälter machen. Laughing

Also ein normaler 0815 Lötkolben ist nicht "zu heiß" es kommt eher auf die Dauer der Temeratureinwirkung ein. Wenn du den Lötkolben zu lange an die LED (natürlich auch alle anderen Teile) hällst, dann kann das Bauteil kaputt gehen.
Die Hersteller geben meistens so 3-5Sekunden bei 260°C an. Bei LEDs sollte man die Beinchen der LEDs nicht kürzer als bis zu diesem komischen Gnubbeln kürzen. Dadurch kommt nicht so viel Hitze im Inneren der LED an.
Theoretisch reicht es aus, wenn man etwas über dem Schmelzpunkt des (b)lötzinns geht. Und natürlich so kurz wie möglich das zu lötende Teil erwärmt.

Von TheBug am 11.02.2009 10:31

Wenn das Anschlussbein aus der LED herausgeschmolzen ist, dann war es definitv zu heiß.

Kleine Grundregel um das richtige Löten zu lernen: Bauteil mit einer Hand beim Löten festhalten, wenn es zu heiß wird um es zu halten, dann Lötkolben weg.

Von Daedalus am 11.02.2009 11:39

Wenn man ganz lustig ist kann man auch sowas machen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wire_Wrap

nur irgendwie läuft mir immer wieder ein kalter Schauer den Rücken runter wenn ich so was sehe,....

Anzeige: