Anzeige:

Oszilloskop Voltcraft 610-2 Y - Ablenkung defekt

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Oszilloskop Voltcraft 610-2 Y - Ablenkung defekt

Von Anonymous am 01.03.2009 10:56

Hallo,

ich habe dem Y - Eingang durch einen falsch geschalteten Teiler mal 230V ~ (Netz) zugemutet, jetzt funktioniert die Y-Ablenkung nicht mehr.

Ich habe zwar einige Erfahrung in puncto Elektronik (Reparaturen, Eigenbauten), aber ohne Schaltung werde ich den Fehler kaum finden. Es sei denn, einer kann mir sagen: "Da ist Transistor T123 durch."

Weiß jemand Rat? Ich bedanke mich im Voraus.

Von pcprofi am 01.03.2009 18:32

Hallo,

ich weiß zwar nicht, wie das Oszilloskop aufgebaut ist, aber du wirst den Fehler höchstwahrscheinlich in der y-Ablenkstufe suchen müssen...

Einen Schaltplan für das Gerät habe ich leider auch nicht - und wenn du keinen bekommst wirst du (je nach Alter des Gerätes) schlichtweg Leitungen und Leiterbahnen verfolgen müssen.

Hierbei musst du allerdings eines bedenken: Wenn du ein Oszilloskop auseinander nimmst und daran auch nur eine Kleinigkeit veränderst stimmt die Kalibrierung nicht mehr! Wenn du das Oszilloskop also für genaue Messungen brauchst, dann solltest du es in eine Professionelle Reperaturwerkstatt geben, da die Bauteile oft noch vor dem Einbau ausgemessen und selektiert werden, so dass ALLES aufeinander abgestimmt ist.

In jedem Fall brauchst du aber ein Vergleichsoszilloskop um deins nachher wieder einzustellen (zumindest ungefähr).

Wie gesagt - hier hilft nur systematisches Durchmessen ohne Schaltplan...

Gruß Rainer

Von Anonymous am 02.03.2009 10:15

Hm, ok - aber ihr seid doch nicht sauer, wenn ich mir in anderen Foren auch Tipps hole (jetzte muss ich mal wieder die Übersicht behalten Wink ):

http://www.repdata.de/wbb2/thread.php?threadid=65055

http://forum.iwenzo.de/sonstige-reparatu...ekt-t38709.html

Von pcprofi am 02.03.2009 16:37

Tja - wie im ersten Forum bereits steht: Teste mal die eingangsFETs der Y-Stufe sowie die erste Stufe dahinter durch... Vielleicht hast du da schon Glück....

Von Anonymous am 03.03.2009 08:43

Klar, daran wird's wohl hängen. Aber eins ist mir mehr als unklar:

Zitat:
V1 klemmt die Eingangsspannung der Kaskode gegen -4V, was auch immer das soll.
Und das Eingangssignal wird über 470k || 1nF eingekoppelt - dann kann das doch gegen die niederohmigen -4V überhaupt nichts ausrichten. Also irgendwo muss da ein ziemlich grober Fehler drin sein (in der Zeichnung, nicht auf der Platine Wink ) ?

Von pcprofi am 03.03.2009 18:16

So, also das einzig brauchbare in diesem komischen Repdataforum ist wohl der Schaltplan und die Aussage mit den -4 Volt.

Hier nochmal der Link zum Schaltplan...

http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/100000-124999/120632-sp-01-en-10_MHz_Oszilloskop_610-2.pdf

Ich tippe immernoch auf V2/V3 - evt noch V4 und V5 - weiter dürftest du wohl kaum gekommen sein mit den 230... Hast du die mal ausgebaut und gemessen/ausgetauscht?

btw: der letzte LInk zum zweiten Forum geht leider nicht.

Gruß Rainer

Von Anonymous am 03.03.2009 18:21

Nee, nee, der Fehler liegt doch woanders:

http://www.repdata.de/wbb2/thread.php?postid=430380#post430380

Von pcprofi am 03.03.2009 19:22

Ja aber das kann doch imho nur ein Sekundärer Fehler sein - denn selbst damit ist ja sozusagen nur ein "Maximum" vorgegeben - bei Unterschreitung müsste es ja ganz normal funktionieren?

Oder habe ich jetzt einen Denkfehler drinne?

Von Anonymous am 03.03.2009 19:53

Hm, also:

V4, V5 sind ok - h21e von 178 und 179 - besser gepaart könnten sie wohl nicht sein. Ab dem Differenzverstärker funktioniert auch augenscheinlich alles, wie's soll.

Jetz hab' ich mir also die Kaskode vorgenommen - V2 und V3 mal ausgelötet - hm, Austauschen - hab' den Typ nun gerade nicht da, und Messen ist auch gut gesagt. Wie? Selbst im Datenblatt sind keine brauchbaren Kennlinienfelder zu sehen. Und die Kaskodeschaltung ist - najaaa, also wenn ich das richtig sehe, werden die JFETs da ja im Gegensatz zum Datenblatt "invers" betrieben (Drain an Minus, Source an Plus). Könnt mir glauben, ich hab 100mal geguckt und glaub's immer noch nicht ganz, wie 'rum die eingelötet waren. Wink

Ich löte die Dinger jetzt einfach wieder ein und messe mal, was aus der Kaskode 'rauskommt, wenn ich den Eingang an Masse lege oder eine kleine Gleichspannung draufgebe oder...

Anzeige: