Anzeige:

Schaltung für Schienenreinigungsfahrzeug

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Von gerold am 14.06.2009 19:23

Hallo Felix!

Hier sind meine Vorschläge eingearbeitet:



Ich mach mal Pause. Was ich warum so vorgeschlagen habe, schreibe ich im nächsten Beitrag.

lg
Gerold
Smile

Von gerold am 14.06.2009 20:06

Hallo Felix!

- Ich habe überall die gleichen Dioden eingezeichnet, weil es innerhalb einer Schaltung keinen Grund gibt, von diesen 1N400x-Dioden verschiedene Ausführungen zu verwenden. die 1N4007 verträgt die höchste Spannung und kostet bei Kessler gleich viel wie die 1N4001. Eigentlich könnte man D7 auch durch so eine 1N4007 ersetzen. Und wie ich gerade sehen, habe ich vergessen, aus D5 auch eine 1N4007-Diode zu machen.

- Die Sicherung F1 dient einzig dem Zweck, durchzubrennen wenn die Batterie falsch herum angeschlossen wird. Die Sicherung F2 schützt den Rest der Schaltung vor zu hohem Strom. Falls du beim Anschließen des Motors einen Kurzschluss verursachst, wird F2 durchbrennen. Wie viel Ampere die Sicherung aushalten muss, hängt vom Motor ab. Und ich bin jetzt zu faul, um die Motordaten aus einem der vorherigen Beiträge herauszusuchen.

- Wenn du den µC in der Schaltung programmieren möchtest -- und das möchtest du garantiert, dann musst du auch die Zugänge zu den ISP-Anschlüssen mit einplanen. Ich habe diese eingezeichnet. Weiters solltest du, auch wenn du den µC nicht in der Schaltung programmieren möchtest, den Reset-Pin niemals unbeschaltet lassen. Es ist zwar intern der Reset-Pin mit einem PullUp-Widerstand versehen, der ist aber zu hoch, um Störungen von Relais oder Motoren sicher abblocken zu können. Wenn du den µC nicht in der Schaltung flashen möchstes, dann kannst du den Reset-Pin direkt an VCC anschließen.

- Den Reed-Kontakt würde ich nach GND ziehen lassen. So kannst du den eingebauten PullUp-Widerstand des µC nutzen.

- Die LEDs habe ich nach PB3...5 gesetzt. Diese Pins werden zusätzlich auch zum Flashen des µC benötigt. An diese Pins kannst du kein Relais oder andere Dinge anschließen, die beim Flashen zerstört werden könnten. Aber LEDs sind an diesen Anschlüssen kein Problem.

- Die Pins PC5 und PC4 sind Sonderfälle. Diese beiden Pins werden von VCC und nicht von AVCC versorgt. Sie eigenen sich deshalb nur für sehr ungenaue Analogmessungen. Deshalb habe ich die Analogmessungen (Spannungsmessungen) nach PC0 und PC1 verschoben.

- Den ursprünglichen Kondensator C10 habe ich entfernt, da ich nicht glaube, dass er für diese Anwendung notwendig ist.

- Bei der Messung von Lichempfindlichen Widerständen habe ich keine Erfahrung aufzuweisen. Deshalb kann ich diesbezüglich keine Vorschläge machen. Aber eines denke ich mir: Der lichtempfindliche Widerstand sollte sich zwischen 1k und 10k bewegen. Je höher der Widerstand, desto ungenauer wird die Messung des µC. Vielleicht findest du einen lichtempfindlichen Widerstand mit 10k. Der Widerstand R5 muss dann natürlich entsprechend angepasst werden.

- Das Relais muss mit einer Freilaufdiode versehen werden.

- Den Motor habe ich auch mit einer Freilaufdiode versehen. Ob das in diesem Fall etwas bringt, weiß ich nicht. Probiere es einfach mal mit Diode. Wenn es Probleme gibt, z.B. dass der Motor zu schnell stoppt, dann kannst du das Ding immer noch abzwicken.

- Die Pins PD0 und PD1 habe ich frei gelassen, da sie für die Kommunikation über UART (RS-232) wichtig sind. Und da du den lichtempfindlichen Widerstand nicht über AIN0 und AIN1 an den µC anschließen möchtest, kannst du die Lichtschwelle nicht über ein Poti einstellen. So musst du die Messergebnisse irgendwo anzeigen um das Programm ausbessern/einstellen zu könne. Dafür eignet sich am Besten eine UART-Verbindung zum Computer. Dann kann man die Messwerte direkt in einem Terminal anzeigen lassen. Genau so kannst du auch nachprüfen, was bei der Messung der Batteriespannung raus kommt.


Das sind meine Vorschläge. Mir fällt im Moment ansonsten nichts mehr auf. Mal sehen, was die Anderen dazu sagen.

lg
Gerold
Smile

PS: Ich sehe gerade, dass du die LEDs doch nach GND gezeichnt hast. Das werde ich noch ausbessern und auch hier mit einplanen.

.

Von gerold am 14.06.2009 20:36

Hallo Felix!

Hier ist der neue Vorschlag:



R8 sollte man vom Stromverbrauch des Relais abhängig machen. Wenn das Relais nicht viel Strom braucht, dann kann man hier einen höheren Widerstand verwenden.

mfg
Gerold
Smile

Von modellfreund am 15.06.2009 19:23

Hallo Gerold,

vielen Dank für deine Mühe. Ich werde mir dann mal noch die nötigen Teile besorgen die ich noch nicht da habe und die Platine erstellen. Dann könnte man ja so langsam mit dem Programm beginnen. Ich habe noch ein paar Änderungen für das Programm, nach folgendem Schema soll der µC vorgehen:

Code:
- Spannung einschalten
- Überprüfung Batteriespannung > Ok
- Zum Magnet fahren
- Stop

(Schleife)

- 1h warten
- Überprüfung Batteriespannung > Ok
- Überprüfung Lichtsensor > hell
- losfahren
- Magnet 4 mal überfahren
- Stop

- 1h warten
- Überprüfung Batteriespannung > Nicht Ok
- Überprüfung Lichtsensor > Dunkel

- 1h warten
- Überprüfung Batteriespannung > Ok
- Überprüfung Lichtsensor > hell
- losfahren
- Magnet 4 mal überfahren
- Stop

(Schleife Ende)


So soll der µC arbeiten. Also eine Schleife die sich jede Stunde wiederholt. Die Batteriespannung soll über die Led's nur am Tag angezeigt werden, es soll aber immer nur das Led leuchten welchen Zustand die Batterie gerade hat. Ich hoffe das ist so machbar wie ich mir das gedacht habe, ich habe aber keinen Plan wie ich das dem µC erklären soll. Rolling Eyes

Gruß Felix

Von modellfreund am 05.07.2009 11:39

Hallo,

ich habe mir jetzt bei e*bay sehr preißwert 10 Solarzellen ersteigert. Nun habe ich damit mal rumexperimentiert und festgestellt das die Spannung zusammenbricht je höher die Last ist. Am Ende war ich dann nur noch bei 6V und 120mA. Mit einem 250Ohm Widerstand hatte ich dann 24,5V und 100mA, ich danke das sind recht anständige Werte. Nun meine Frage, wie verhält sich der Laderegler? Wenn er soviel Strom nimmt wie er kriegen kann, bricht ja die Spannung zusammen.

Gruß Felix

Von gerold am 05.07.2009 18:00

modellfreund hat folgendes geschrieben:
ich habe aber keinen Plan wie ich das dem µC erklären soll.

Hallo Felix!

Es tut mir leid, aber ich bin im Moment so eingespannt, dass ich mich nicht um mein Hobby kümmern kann. Ich kann dir die nächste Zeit leider nicht helfen.

mfg
Gerold
Smile

Von modellfreund am 05.07.2009 18:05

Das ist kein Problem, der mechanische Aufbau muss ja auch noch gemacht werden, das eilt jetzt aber nicht.

Gruß Felix

Von modellfreund am 31.07.2009 14:52

Hallo,

der Platinenplan ist erstellt und die Platine auch schon fast fertig. Mir fehlt jetzt halt nur noch der Wert für den Widerstand "R5", der für den Dämmerungsschalter ist. Kann mir jemand sagen welchen Widerstand ich da einsetzten sollte. Ich habe dann nämlich vor, bevor das richtige Programm fertig ist, erstmal ein eigenes Programm zu schreiben was halt nicht alle Funktionen unterstütz. Dafür muss halt dann die Platine eingebaut werden und es wäre schön wenn sie schon komplett fertig wäre.

Gruß Felix

Von gerold am 31.07.2009 18:39

Hallo Felix!

LDR1 und R5 musst du ja noch nicht einbauen. Lass die Teile einfach mal weg.

mfg
Gerold
Smile

Von modellfreund am 31.07.2009 22:24

Gut, Ich habe die Schaltung nun mal in Betrieb genommen, und festgestellt, dass das Relais nicht richtig anzieht. Am Relais kommt eine Spannung von 7,5V an, es schaltet zwar sehr leise aber der Schließerkontat hat im geschlossenen Zustand einen Widerstand von ca, 1MOhm. Ich glaube aber nicht, dass das Relais defekt ist, eher dass halt die Spannung nicht ausreicht um das 12V Relais zu betätigen. Soll ich R8 auf 560 Ohm oder 680 Ohm herabsetzten?

Gruß Felix

Anzeige: