Anzeige:

Modell-Akku mit Auto laden

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Modell-Akku mit Auto laden

Von norbert am 13.05.2009 16:00

Hallo,
ich suche dringend eine Schaltung mit der ich meinen Modellakku mit dem Auto laden kann (auch bei der fahrt). Modellakku hat 12V 4,5Ah und soll mit ca 400-600 mAh geladen werden aber auch kein Strom in eine leere Autobaterie zurückfließen.

Norbert

Von pcprofi am 13.05.2009 17:28

Da wird deine Batterie aber nie ganz voll werden(zumindest im Stand). Was ist es für eine? Blei?

Wenn Blei:

Ziggi+ -> Sicherung -> Diode (in Flussrichtung) -> R (20Ohm/10W, Vorsicht wird SAUHEISS) -> Batterie --> Ziggi-

Das wäre die einfachste Ladeart - ob die gut oder schlecht ist, darüber streiten sich die Geister, funktionieren tut sie jedoch nur bei Blei-Akkus aller Art.

Bei anderen Akkutypen ist da so nichts zu machen.

Gruß Rainer

Von Hotzenplotz am 13.05.2009 20:20

Die Diode kann man weg lassen, denn wenn dieser Winzling anfängt sich über die Bordbatterie zu entladen, dann ist die sowieso hinüber.
Statt dem Widerstand eine 20W Lampe und nur bei laufendem Motor laden sonst wird der Akku nicht voll.~14,4V

Gilt natürlich nur für BleiAkkus

Gescheiter wäre ein vernünftiger Lader wie der Jamara xpeak 3+

Von Rhodosmaris am 13.05.2009 22:36

Du nimmst ein Laptop-Netzteil für 12Volt Betrieb. Damit betreibt man normalerweise Laptops im Auto - bzw. lädt sie. Dieses Geräte haben normalereise einstellbare Ausgangsspannungen zwischen etwa 12 und 22Volt und eine Belastbarkeit von mindestens 3Ampere.

Die Netzteile sind Schaltregler und haben einen recht hohen Wirkungsgrad. Du benötigst es, um die Eingangsspannung für die anschließende "Ladeschaltung" anzuheben. Dahinter hängst du einen PB137 - das widerum ist ein Laderegler für Bleiakkus mit einer Ladeschlußspannung von 13,7Volt (Gelakku). Allerdings hat der Regler einen Ladestrom von 1,5A, welchen du aber mit einem experimentell zu ermittelnden Vorwiderstand relativ einfach begrenzen könntest.

http://www.datasheetcatalog.org/datasheet2/3/073e807w30769fla31ge57fk2rfy.pdf

ciao Maris

Von Hotzenplotz am 13.05.2009 22:52

Wenn es ein BleiAkku ist, kann der auch 1,5A ab.

Die PB137 sind für alte Akkus. Wozu dieses IC noch auf dem Markt ist frage ich mich schon seit Jahren. Damit bekommt man keinen BleiAkku geladen. Ladeschlussspannung bei BleiAkkus ist 14,4V und nicht 13,7. Das tut es vielleicht als Erhaltungsladung und selbst die ist noch zu niedrig.

Wie gesagt, 20W Autolampe in Reihe und gut ist, so lange es ein BleiAkku ist was ja keiner weiss. Vielleicht redet er hier von Nicd Akkus ?

Von norbert am 14.05.2009 09:08

Hallo,

vielen Dank erstmal für die Tipps.
Es handelt sich um einen Blei-Gel-Akku (sitzt im Auflieger meines Modell-Truck's)
Ich habe schon mal versucht den direkt an die Autobaterie anzuschließen, natürlich mit Sicherung. Da hat es gleich wie ich das Auto angelassen habe die Sicherung (5A) zerbröselt. Ich nehme meine Modelle auch mit in urlaub da sollen die Akkus dann wärend der Fahrt geladen werden. Für den NiCm-Akku in der Fernbedienung war ein 12V Ladeteil dabei (200mA).

Norbert

Von Hotzenplotz am 14.05.2009 09:41

Na wenn Du den Motor startest nachdem der Akku angeklemmt ist, zieht der Anlasser natürlich auch den Strom aus dem Bleiakku. Kein Wunder das die 5A Sicherung durch geht.

Das mit der 20W Lampe geht und die bekommst Du an jeder Tankstelle. Und da im Auto zufällig auch ein Bleiakku verbaut ist, hast Du auch gleich die richtige Ladeschlussspannung, brauchst Dir also keinen Kopf machen das der Akku überladen wird.
Eine andere brauchbare Lösung mit irgendwelchen Reglern sehe ich bei 12V nicht, das kommt teuerer und ist unzuverlässiger als ein gekaufter Lader.

Als Modellbauer hast Du ja immer wieder Akkus zu laden und Du weisst auch was Akkus/Akkupacks kosten. Vielleicht überlegst Du Dir mal einen gescheiten Lader zu kaufen. Wie oben geschrieben den Jamara xpeak 3+ kann ich nur empfehlen. Läuft mit 12V. Für zu hause musst Du Dir dann noch ein Netzteil dazu holen. Olles PC Netzteil für 10.- reicht schon.
Die Akkus werden es Dir aber danken.

Von Rhodosmaris am 14.05.2009 17:32

Zitat:
Wenn es ein BleiAkku ist, kann der auch 1,5A ab.

Die PB137 sind für alte Akkus. Wozu dieses IC noch auf dem Markt ist frage ich mich schon seit Jahren. Damit bekommt man keinen BleiAkku geladen. Ladeschlussspannung bei BleiAkkus ist 14,4V und nicht 13,7. Das tut es vielleicht als Erhaltungsladung und selbst die ist noch zu niedrig.

Unwissen über Unwissen!
Bleigelakkus sind geschlossene Akkus und sind nicht dafür ausgelegt, während des Ladens zu gasen. man kann ja auch kein Elektrolyt nachfüllen, wenn welches entwichen ist, da die Überdruckventile nur für den Notfall gedacht sind.
Deshalb ist die Ladeschlußspannung bei Gelakkus nur etwa 13,7-13,9Volt und diese liegt im Toleranzbereich des Reglers. Gasen fangen Bleiakkus erst etwa bei 14,0-14,2Volt an - jedoch würde das einem Gelakku nicht guttun.

Der Ladestrom von 1,5A wäre für den kleinen Akku auch viel zu hoch. Gelakkus werden mit I/10 bis max I/5 geladen und nicht mit I/3 wie du es vorschlägst.

ciao Maris

Von Hotzenplotz am 14.05.2009 21:17

Rhodosmaris hat folgendes geschrieben:
Unwissen über Unwissen!


Von pcprofi am 14.05.2009 23:49

Eindeutig Blei-Gel, da muss ich zustimmen.

Anzeige: