Anzeige:

Reflow-Löten mit Hausmitteln

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Reflow-Löten mit Hausmitteln

Von Elektron am 16.09.2009 19:38

Mein SMD-Fu ist sehr schwach, besonders die 0402er-Widerstände machen mir zu schaffen, ich krieg es mit dem Lötkolben einfach nicht so hin, wie ich es mir vorstelle, zumal ich die Dinger ohne Brille garnicht sehen kann. Gibt es da getestete Möglichkeiten mit Hausmitteln "Reflow-zu-löten"?

Von TheBug am 17.09.2009 09:31

0402 sind definitiv hohe Kunst des Lötens, ich krieg mit den Dingern auch immer eine Krise...

Elektor hatte mal einen Artikel dazu wie man sich einen kleinen Elektroofen zum Reflowofen umrüstet.

Von Hotzenplotz am 17.09.2009 22:26

TheBug hat folgendes geschrieben:
0402 sind definitiv hohe Kunst des Lötens,


Schmarn.

Löte ich mit einem 5,95.- 60W Kupferspitze.

Wo genau ist das Problem ? Wenn Du eine ganze Platine hast, Lotpaste und Bügeleisen oder einen billigen Heissluftfön.
Doppelseitige Platinen sind auf einer Seite geklebt, muss man ausprobieren.

Einseitig, Lupenlampe.

Elektron hat folgendes geschrieben:
........ich krieg es mit dem Lötkolben einfach nicht so hin, wie ich es mir vorstelle...........


Löthonig ! / Kolophonium mit Alkohol mischen. Oder "no'n clean flux". muss man sich aber mit mehreren teilen, weil es sowas nur in Literflaschen gibt.

Von Elektron am 18.09.2009 07:44

Ich habe inzwischen mehrere Platinen so gelötet, habe erstmal reichlich Lötzinn auf ein Pad aufgetragen (aber nicht zu lange aufgeheizt), mit der Pinzette den Widerstand in den Lötballen geschoben, abkühlen lassen. Dann die andere Seite normal gelötet und für's Auge jede Seite kurz aufgeheizt und mit der Absaugpumpe das überschüssige Lot entfernt - jetzt sieht es richtig gut aus. Trotzdem ein Riesenaufwand. Ich hab noch 30 Platinen der selben Art vor mir!

Die Sache mit dem Ofen reizt mich, ein bisschen Lötpaste drauf, in aller Ruhe Teile anordnen, 10 Stück in den Ofen, kurz warten - fertig. Ich habe aber irgendwie ein ungutes Gefühl dabei, wegen einem möglichen Hitzetod die Dinger in den Ofen zu schieben.

Von Hotzenplotz am 18.09.2009 08:06

Moin,

guck doch einfach mal ins Datenblatt, da steht drin was die vertragen. SMD ist garnicht so empfindlich wie es aussieht. Dafür braucht man keinen Ofen, da reicht ein Bügeleisen oder Baumarktheissluft. Olle Bratpfanne tut es auch noch.

http://www.macom.com/Application%20Notes/pdf/AN-010.pdf

Probiere es mal an einem alten Board aus.
Kolben ist aber besser.
Die Paste kostet 10.-, man braucht nur einen kleinen Teil, dann kann man sie wegwerfen.
Wenn die Platine vorverzinnt ist, brauchst Du eigentlich gar kein zusätzliches Zinn mehr.
Na was soll man sagen, Übung macht den Meister.

Anzeige: