Anzeige:

Philips Gemma 353

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Philips Gemma 353

Von Elektron am 02.11.2009 21:43

Ich habe heute ein Philips Gemma 353 Röhrenradio erstanden. Das Radio ist gepflegt, Potis kratzen nicht. Anschlußmöglichkeit eines zusätzlichen Lautsprechers, Tape Eingang. Was ist sowas noch wert, weiß jemand mehr? Verkaufen, behalten? Habe alles durchgetestet und es ist voll funktionsfähig. Ich kann im Netz nichts genaueres dazu finden.

edit:
So eins:
http://images9.dhd24.com/35186349.jpg

Von Hotzenplotz am 02.11.2009 22:56

Naja, es sollte auch optisch was hermachen und mir persönlich gefällt es nicht.

Einmoten und in 20 Jahren nochmal auspacken,

Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten in denen wir vor ca. 30 Jahren alle Nase lang Röhrenradios / TVs auf dem Sperrmüll gefunden haben und weil es so viele gab, die Röhren an die Wand geballert haben.
Jetzt sind sie schon rar und ich wette in 20 Jahren ist solch ein funktionsfahiges, gut erhaltenes Gerät Gold wert.
Siehe allein gute Tapes, Bandmaschinen, Plattenspieler, Amps.
Das was ich damals in DEM bezahlt habe, kosten die heute in Euro, Gebraucht und manchmal sogar richtiger Schrott. Siehe Thorens 320 oder Akai Bandmaschinen. GX-6xx


Schau mal in Jogis Röhrenbude oder Radiobasteln.de

Von Elektron am 03.11.2009 08:33

Ich habe mir ein Kabel Klinke auf DIN Stecker gebastelt und das Radio über den Tape-Eingang als Übungsverstärker zum Gitarrespielen missbraucht - ich wollte unbedingt wissen was dran ist am Röhrenmythos.

Bin einfach nur platt. Ich habe in meinem Effektgerät eine Röhrensimulation und die kommt nicht ansatzweise an den Klang. Irgendwie ist das Spielen ganz anders. Es geht weniger darum, ob der Klang wärmer, dumpfer oder sonstwas ist, sondern die Töne sind weicher im Anschlag, da ist viel mehr Dynamik drin. Der Ton schwebt regelrecht, erinnert ein wenig an eine Violine, nur eben nicht so aufdringlich. Ich hatte mir schon gedacht, dass der Klang etwas besser ist; aber da ist ein himmelweiter Unterschied!

Von Hotzenplotz am 04.11.2009 00:42

Röhrenmythos ist gut.

Man darf aber jetzt nicht glauben, dass es immer so ist. Also einen Röhrenamp holen, paar Lautsprecher dran und meinen das ist das Selbe. Es muss schon passen und in der Beziehung hast Du wohl einfach Glück gehabt.
Es gab mal Zeiten da wurde Kunden noch was geboten. Ein Beispiel war Saturn (der Echte). Ganz oben in der HiFi-Abteilung gab es ca. 10 Räume mit etlichen Lautsprechern, Amps und 2-3 Plattenspielern. So konnte man seine eigenen Platten mitbringen und sich "seine Musik" auf verschiedenen Komponenten anhören. Hinten gab es Schalttafeln und man konnte die verschiedenen Amps mit verschieden Lautsprechern kombinieren. Du glaubst nicht was es da für Unterschiede gibt. Völlig egal ob einen 100.- Amp mit einer 5000.- Box oder umgedreht, da kam aus dem billigsten Zeugs ein Sound raus, wo sich so genante HighEndler hinter verstecken mussten.
Aber auch da kannst Du auf die Nase fallen. Nun hast Du einen passenden Amp, die passenden Lautsprecher dazu, schleppst alles nach hause, freust Dich schon auf einen Klangabend und dann macht Dir Deine gesamte Anlage einen Strich durch die Rechnung. Der VV taugt nichts, die Komponenten passen halt einfach nicht zueinander oder ganz fies, der Raum macht Dir den sound kaputt..
Wie schlecht Sound wirklich sein kann, habe ich dann gemerkt als die ersten CD-Player raus kamen oder noch schlimmer diese so genannten mp3s. Also da rennt man wirklich weg, wenn man sich einmal an das gute alte Vinyl gewöhnt hat.
Ich denke so geht es Dir bei dem Röhrengerät. Das ist ein "anderer" sound und der gefällt DIR. Du musst für Dich Deine Komponenten finden und nicht nach Testberichten suchen oder kannst grundsätzlich sagen "Röhre ist besser" Um Deine Komponenten zu finden, zahlst Du Dich doof und dusselig und suchst wohl ein Leben lang. Musik, sound ist eben Geschmacksache und da gibt es keine Vorgaben. Der Platz eins in der Hitliste gefällt ja auch nicht jedem und nicht jeder isst Kaviar lieber als 'ne Currywurst.
Also auch weiter bei den Transistoren bleiben, denn auch da kommt mit Sicherheit auch noch mal ein WOW.

Von Elektron am 16.12.2009 21:18

Ich grabe nochmal diesen Thread aus. Heute lief das Radio nicht mehr, nach ein wenig Wackeln an den Röhren wieder einwandfrei, also entschloss ich mich mal das Ding zu reinigen. Alle Röhren raus, in Seifenlauge gewaschen, mit einem feuchten Tuch das Innenleben gereinigt. Die Becherelkos hatten Rost angesetzt, bin da mit 600er Schmirgelpapier drüber, jetzt glänzen die wieder wie am ersten. Einen richtig saftigen Stromschlag (zum Glück saß niemand neben mir, der hätte jetzt ein verbeultes Gesicht) und ein paar Stunden später sah es aus wie neu. Bin bei der Gelegenheit mal zum Elektroniker um die Ecke und habe die defekten Birnen der Frequenzwahlanzeige erneuert. Die Kontakte der Röhren waren außerdem etwas korrodiert, also auf mal mit einer Glasschleife bearbeitet, die Zuleitung war völlig verdreckt. Ein 10-minütiges Bad in extrem ekligen Chlorreiniger lässt's wieder jung werden. Zum Schluß noch das Holzgehäuse poliert.

Ich findd's ne schöne Sache =)

Anzeige: