Anzeige:

Fehlersuche - Röhrenamp die 2te

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Fehlersuche - Röhrenamp die 2te

Von Lu am 23.05.2010 10:58

Hallo,

ich bin im Besitz eines Gitarrenröhrenamps, der nicht ganz das tut, was er soll.
Nach der Aufwärmphase kann man problemlos über ihn spielen, in akkurater Lautstärke.
Circa 10 Sekunden später schleicht sich aber ein "unsichtbarer Fader" ein, der den Amp immer leiser werden lässt.
Um also die Lautstärke zu erhalten, die ich direkt nach der Aufwärmphase
hatte (Lautstärkereglerstellung: 30 von 100) muss ich nach dem
Leiserwerden des Amps schon gegen Anschlag auf 100 von 100 drehen.
Die Röhren sind laut Verkäufer (eBay) alle vor dem Verkauf erneuert
worden, sodass ich die zunächst ausschließen wollte; weiß es aber nicht
100%ig.
Kennt jemand dieses Problem oder hat jemand vielleicht eine Idee?
Ich bin ziemlich ratlos.

Von BellaD am 23.05.2010 15:06

moin

Ideen hab ich viele ,aber ob die dir jetzt nutzen glaub ich nicht;-)
Also ,welche Möglichkeiten deinerseits bestehen um den Fehler zu lokalisieren ( Messgeräte,Erfahrung) ?
Wie ist der Amp. aufgebaut , fliegend an den Röhrensockeln verdrahtet oder auf Platine ?

Du könntest erstmal mit einem Bleistift ! die Röhren abklopfen Smile.
Lass die Kiste mal warm werden und klopf dann ganz leicht mit dem Bleistift an alle Röhren da wo es dann kracht ist die die du auswechseln solltest.
Ansonsten Sichtprüfung nach verschmurgelten Bauteilen.
Wenn Messgerät vorhanden mal die Spannungen (Vorssicht !! hohe Spannungen > 250Volt) an den Röhrensockeln laut Datenblatt der Röhre
messen, besser wäre natürlich ein Schaltplan des Amp.

mfg

) Ich Tip mal auf Gitterkondensator Oder Kathodenwiderstand Cool (

Von Lu am 23.05.2010 19:32

Hey super, danke schon mal für die schnelle Antwort. Smile
Also praktische Erfahrung mit Röhrenamps habe ich so nicht, aber ne Elektronikerausbildung, also sollte das gehen Wink
Die Sockel sind frei verdrahtet und Schaltpläne des Geräts habe ich auch.
Eine Sichtprüfung habe ich schon durchgeführt, konnte aber nicht wirklich etwas finden.
Bei den Röhren handelt es sich um handelsübliche 6l6gc von SOVTEK. Das mit dem Bleistift werde ich dann bei Gelegenheit mal probieren.
Und ja, messmittelmäßig sind mir, mit etwas Vorbereitung, kaum Grenzen gesetzt.

Von Lu am 23.05.2010 19:46

Hier noch die letzten beiden Teile vom Ampschaltplan, was Bauteile angeht, kann ich ihn auch lesen, nur habe ich keine Ahnung, was wofür innerhalb der Schaltung, da ist =/

Anzeige: