Anzeige:

µC-Programmierung beginnen

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

µC-Programmierung beginnen

Von RaZ_O am 07.11.2010 17:30

Hallo, ich melde mich auch einmal wieder :)

Ich habe mir gestern das Pollin-Evaluations-Board gekauft zum selber löten und dazu noch diesen µC: Microcontroller ATMEGA16-16PU (ebenfalls von Pollin)
Netzgerät habe ich zuhause (Wird zwar Wechselspannung auf dem Datenblatt verlangt, dürfte aber mit Gleichspannung genauso funktionieren.. wird eh gleichgerichtet, soweit ich das mitbekommen habe)
Achja und nen USB-Adapter auf ne Seriell-Schnittstelle hab ich mir noch dazubesorgt ;)

Nun habe ich das Problem, dass ich aus google nicht schlau werde im Bezug auf die Software, die ich dafür benötige..
Klingt immer alles höchst kompliziert und als Newbie in dem Gebiet fällt es einem sehr schwer da durchzublicken.
Vorzugsweise würde ich am Mac arbeiten, wenns unbedingt notwendig ist, dann geht auch auf einem Windows PC.

Was brauch ich dafür denn da genau alles? Hat jemand mit Macintosh Erfahrungen?
Auch weiß ich nicht genau, wie sich die einzelnen Atmega unterscheiden, weil ich finde entweder Tutorials für den Atmega8 oder Atmega32, aber für den 16er nichts spezielles. Aber ich denke, dass sich die Befehle da nicht großartig unterscheiden werden, oder?

An Hardware fehlt mir ja schon mal nichts mehr oder?

Ich will hald vor dem Studium schon Grundkenntnisse sammeln hierfür, um mir das mitkommen da zu erleichtern.

Vielen Dank schon einmal.

Andi

Von BellaD am 07.11.2010 18:13

moin

ATmega16 = ATmega32 nur mit halb soviel flash Wink

zum programieren bräuchtest du bei Benutzung des vorhandenen RS232 -ISP 'leider' ponyProg (www.lancos.com).
Zum Programmieren in assembler das AVRStudio (www.atmel.com) registrierung erforderlich ! und gleich das neueste Servicepack mit runterladen.
Zum Programmieren in C als zusatz zum AVRSTudio ' WinAVR ' das integriert sich in das AVRSTudio und erspart dir erstmal das lästige rummachen mit den makefiles .
Nachdem du dann damit ein .hex file erzeugt hast musst du das dann mit ponyprog in den mc auf dem pollinboard übertragen....
Falls es nicht auf anhieb geht '' www.mikrocontroller.net " da mal d ie Forensuche bemühen .
Ich glaube für Bascom hatte mal Gerold 'www.halvar.at' was auf seiner site ,da wird auch auf das pollinboard eingegangen.

Ansonsten Google ist dein freund oder hier fragen.

Betreffs des PollinBoards gleich ein paar anmerkungen :
Die Tastenentprellung mit Kondensator und schalten gegen V+ ist totaler Schrott , also lass gleich die Kondensatoren weg und bau das so um das der Widerstand an V+ ,dann der Taster gegen masse schaltet und das entprellen macht man dann über software oder kleineren kondensator gegen masse .
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pollin_ATMEL_Evaluations-Board

Die nächste Falle beim ATmega16/32 ist das der Port C von hause aus für jtag reserviert ist und nicht für ein/ausgabe geeignet ist (muss erst mit den Fuse Settings eingestellt werden) , aber bitte nicht gleich zu anfang damit rumexperimentieren das könnte dir die Freude verderben da ein verfuster AVR sich nicht ohne Aufwand (parallel prg. / HV / usw.)
in den normalen per isp programmierbaren Zustand versetzen lässt.

Ansonsten empfehle ich : kauf dir das AVR ISP2 hat USBanschluss und kostet ca. 32€ evtl .gehts auch über den Studentenshop (mikrocontroller.net) http://www.eproo-student.de/index.php?module=artikel&action=artikel&id=367
weil es könnte sein das das Pollinteil mit nem usb/seriell Adapter (rs232 am Laptop )nicht geht da die Pegel zu niedrig sind (keine +-12V)

(Wer billig kauft kauft meistens zweimal !)
mfg

Von RaZ_O am 07.11.2010 22:16

Okay danke schon einmal. Ich werde mir dann das von Gerold empfohlene Buch mit der Platine bestellen, ich denke, das ist das sinnvollste was ich machen kann, um in einem relativ geringen Zeitraum einiges zu lernen.
Aber ich werde mir das Pollin-Board trotzdem mal behalten, vielleicht klappt das ja Wink
Ich werde mich bis dahin mit Gerolds Kurs beschäftigen, um daraus schon mal was brauchbares zu lernen Wink

Andi

Von Daedalus am 02.12.2010 09:27

Also ich hab auch das Board von Pollin, hab mir aber einen USB-ISP dazugekauft: http://shop.myavr.de/Programmer/mySmartUSB%20MK2%20%28Programmer%20und%20Bridge%29.htm?sp=article.sp.php&artID=42

Nachdem das Pollin-Brett mit dem Erweiterungsboard viele Möglichkeiten bietet, finde ich die Lösung eigentlich relativ elegant,...

Edit: Ob das Pollin-Brett über so einen komischen RS232-USB-Umsetzer funktioniert möchte ich bezweifeln.

Von Hotzenplotz am 03.12.2010 13:24

BellaD hat folgendes geschrieben:
...weil es könnte sein das das Pollinteil mit nem usb/seriell Adapter (rs232 am Laptop ) nicht geht da die Pegel zu niedrig sind (keine +-12V)


Und ? +- 3 - 15V, man erinnert sich ?

BellaD hat folgendes geschrieben:
(Wer billig kauft kauft meistens zweimal !)


Wie wahr.

Daedalus hat folgendes geschrieben:
Ob das Pollin-Brett über so einen komischen RS232-USB-Umsetzer funktioniert möchte ich bezweifeln.


Kannst Du das vielleicht irgendwie begruenden ?

Von Brickstorm am 04.12.2010 13:20

Hab auch die beiden Pollin-Boards (Eval + Addon) und bin eigentlich recht zufrieden, für den Anfang bzw. den Anfänger ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältinis. Hab zuerst direkt über RS232 mit Pony-Prog geflasht, hatte damit auch überhaupt keine Probleme damit. Nur das proggen dauerte halt paar Sekunden (gefühlt bis zu ner halben Minute), was aber nicht weiter so tragisch war.
Beim Umstieg auf einem neuen PC war dann natürlich keine serielle Schnittstelle mit an Board, hab mir dann den USB-SPI-Progger gekauft:

http://www.srt-versand.de/elektronische-bauelementegeraete/cardtechnik/programmiergeraete/usb-isp-programmer-fuer-atmel-avr-atmega-attyni-at90.html

Wird direkt auf die SPI-Schnittstelle vom Pollinboard gesteckt und kann direkt aus dem AVR-Studio programmiert werden, dauert ca. nur eine halbe sekunde (gefühltstechnisch).

Das einzige was mir richtig stört bei dem Add-On-Board ist, dass die einzelnen Ports nicht direkt zusammen an einem Steckplatz rausgeführt sind. (Beim Atmega 8 auf jeden Fall, bei anderen Controllern weiß ich das jetzt nicht). PortD ist komplett auf einen Steckplatz geführt, PortC und PortB werden mehr oder weniger gemischt. Ist dann blöd, wenn man beispielsweise PortB komplett mit einem Stecker auf eine andere Platine führen will.

Bin deswegen grad dabei selber ein Testboard aufzubauen, bei dem alle Ports separat und mit Spannungsversorgung auf jeweilige 10pol. Ansley-wannen gehen und es so ein einheitlichen Standard gibt.

Von Daedalus am 17.12.2010 11:01

Hotzenplotz hat folgendes geschrieben:

Daedalus hat folgendes geschrieben:
Ob das Pollin-Brett über so einen komischen RS232-USB-Umsetzer funktioniert möchte ich bezweifeln.

Kannst Du das vielleicht irgendwie begruenden ?


Ich begründe das so ähnlich wie BellaD:
BellaD hat folgendes geschrieben:
...weil es könnte sein das das Pollinteil mit nem usb/seriell Adapter (rs232 am Laptop ) nicht geht da die Pegel zu niedrig sind (keine +-12V)

Wink
Brickstorm hat folgendes geschrieben:

Das einzige was mir richtig stört bei dem Add-On-Board ist, dass die einzelnen Ports nicht direkt zusammen an einem Steckplatz rausgeführt sind. (Beim Atmega 8 auf jeden Fall, bei anderen Controllern weiß ich das jetzt nicht). PortD ist komplett auf einen Steckplatz geführt, PortC und PortB werden mehr oder weniger gemischt. Ist dann blöd, wenn man beispielsweise PortB komplett mit einem Stecker auf eine andere Platine führen will.


Ist mir auch aufgefallen, wobei es bei dem ATMega32-Sockel stimmt,...

Von Hotzenplotz am 17.12.2010 17:48

Daedalus hat folgendes geschrieben:
Ich begründe das so ähnlich wie BellaD:
BellaD hat folgendes geschrieben:
...weil es könnte sein das das Pollinteil mit nem usb/seriell Adapter (rs232 am Laptop ) nicht geht da die Pegel zu niedrig sind (keine +-12V)


Was ist denn das fuer eine Begruendung ? Das ist eine abgetippte Meinung, nicht mehr.

Der einzige Grund warum es manchmal nicht funktioniert, ist das die USB / RS232 Adapter nicht voll belegt sind. Sowas soll es geben, habe ich aber noch nie gesehen.

Von Daedalus am 20.12.2010 14:38

Hotzenplotz hat folgendes geschrieben:
Daedalus hat folgendes geschrieben:
Ich begründe das so ähnlich wie BellaD:
BellaD hat folgendes geschrieben:
...weil es könnte sein das das Pollinteil mit nem usb/seriell Adapter (rs232 am Laptop ) nicht geht da die Pegel zu niedrig sind (keine +-12V)


Was ist denn das fuer eine Begruendung ? Das ist eine abgetippte Meinung, nicht mehr.

Der einzige Grund warum es manchmal nicht funktioniert, ist das die USB / RS232 Adapter nicht voll belegt sind. Sowas soll es geben, habe ich aber noch nie gesehen.


Ein Freund von mir hat auch das Pollin-Board und bei ihm gings nicht mit dem Adapter allerdings mit einer PCI-Karte auf der 2x parallel und 1x seriell drauf sind. Also funktionierte es dann mit "echten" seriellen. Ich weiß dass das nach deiner sehr strengen Sichtweise auch keine Begründung ist, also nenne ich es einfach mal einen Erfahrungsbericht.

Anzeige: