Anzeige:

Frage zu MC908JK3E

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Frage zu MC908JK3E

Von touring am 06.01.2011 15:33

Hallo,
bin eigentlich in Sachen IC totaler Anfänger, bis auf einige Elektronik Kurse während der Ausbildung nie was von gehört :(
Habe jetzt folgendes Problem:
Habe mehrere defekte Makita Li-Ion Akku´s BL1830. Jetzt habe ich aus den dreien zwei wieder so komplettiert (komme aus der Akku- Reparatur allerdings e-Bike) das die "in Ordnung" sind. Aber leider blinken bei dem Ladegerät abwechselnd die LED´s rot/ grün, was bedeutet Akku defekt.
Habe jetzt schon gegoogelt und irgendwo stand mal das die Akku-Elektronik sich das speichert das der Akku defekt war und deshalb kein laden ermöglicht.
Jetzt habe ich mir die Elektronik mal angeguckt und meiner Meinung nach sind hier zwei Bauteile die dieses Speichern könnten:
1. MC908JK3E <= meine Vermutung
2. TL431 <= hat glaube ich was mit dem Überhitzungsschutz zu tun, kann der was Speichern?

Kann ich das Bauteil irgendwie resetten oder so?
Hat vielleicht jemand ein Datenblatt dazu?

Bin für jede Hilfe dankbar.

mfg touring

Von TheBug am 06.01.2011 16:47

www.gidf.de

Wird Dir aber nicht helfen, der MC908 ist ein Freescale (ehemals Motorola) MC68HC08 Microcontroller. In dem wird drin stecken was Dich ärgert und was da drin ist weiss nur der Hersteller, der die Software für die Chips geschrieben hat.

Re: Frage zu MC908JK3E

Von Alv am 06.01.2011 16:48

Der TL431 kann nichts speichern. Das ist eine Art Spannungsregler bzw. einstellbare Z-Diode.

Von touring am 06.01.2011 20:45

Super, vielen Dank für die schnellen Antworten. Oh schade, das hört sich nicht gut an. Also kann man das Ding nicht resetten oder so? Würde es mir denn helden wenn ich ein neues IC gleichen Typs verbaue? Oder sind da dann keine Daten gespeichert?

mfg touring

Von Hotzenplotz am 06.01.2011 20:58

Sieh es wie eine Telefonkarte. Ist sie abtelefoniert kann man sie weg werfen, da nuetzt es nichts einen neuen Chip aus einer Krankenversichertenkarte drauf zu fummeln.

Datenblatt habe ich auf die Schnlle nicht gefunden. Ich verlasse mich da jetzt mal auf die Aussage von TheBug

Was man evtl. machen koennte, waere einen nagelneuen Akku besorgen, dort die Firmware auslesen und auf die Alten kopieren.
Dann weiss man aber noch immer nicht was im Lader gespeichert wurde. Wenn der Lader das denn kann.
Wenn nun alle Akkus die gleiche Firmware haben kann es durchaus sein das der Lader einen Schluckauf bekommt und die Akkus nicht mehr unterscheiden kann.

Hier ist re - engineering angesagt.

Ich wuerde den ganzen Laderotz rauswerfen und per Balancer laden.

Das ist eben der Nachteil bei diesen "Markengeraeten" Bei verschiedenen MAC - Klappcomputern habe ich das auch versucht. Funktioniert auch nur halb. Bei "normalen" Notebooks kein Thema.

Von TheBug am 07.01.2011 11:32

An die Firmware wirst Du kaum rankommen, die 908 sind Flash Microcontroller und bei denen hatte Motorola dann endlich begriffen, dass die Anwender es nicht mögen wenn ihre Chips einfach kopiert werden können. Bei 708 oder 705 wäre das noch anders, ich hatte mal die nette Situation mit einem 705, dass mir da jemand die Firmware 1:1 kopiert hat, freute meinen Rechtsanwalt...

Von Hotzenplotz am 07.01.2011 12:33

Das muss ja nicht heissen das Makita oder wer auch immer die Akkus herstellt, den auch vernuenftig geflasht hat. Heisst vielleicht vergessen SPI zu disablen ? Versuchen wuerde ich es, allein schon weil Du sagst "Es wird nicht gehen"
Auch mal den UART untersuchen, vielleicht sind die ja so schlau gewesen und haben den programmiert. Softwarereset per Terminal ?
Ich kenne die Bauform nicht, wird aber sicherlich ziemlich klein sein, also eine menge Arbeit und Gefrickel. Lohnen tut sich das nicht wirklich, ist halt nur aergerlich, dass er die Akkus, mit den Bordmitteln, nun garnicht laden kann.

Oder wie gesagt, den Rotz raus reissen und ab und zu mal balancieren. Platz fuer die 5 Kontakte oder gar ein Steckerchen wird schon noch da sein.

Ich habe eben mal gegoggelt und es gibt Firmen die tauschen auch LiIon Zellen bei Makita Akkus. Also muss es irgendwie gehen.

Von HsPray am 30.01.2011 14:06

Nabend !

Ich heisse Thomas und bin 31.Mein erster Post hier ! Ich grüsse euch !


Mich würde das Thema auch brennend interessieren !
habe auch 3 Akkus die ich wieder fit machen möchte und nun habe ich von den Problemen gelesen ! Nicht sonderlich aufbauend das ganze Smile

Würde mich freuen wenn da was zu machen wäre !

Bin auch schon am überlegen das Makita ladegrät umzubauen und aus dem Modelbau was zusammen zu basteln !

MFG
Thomas

nachtrag

hier das datenblatt des chips http://datasheetz.com/data/Integrated%20Circuits%20(ICs)/Microcontrollers/MC908JK3ECDWE-datasheetz.html

Passender programmer : http://www.hc08.net/projects/pgmr.html

Von Hotzenplotz am 30.01.2011 16:09

Hallo,

da hatte ich wohl ein falsches Datenblatt, denn jetzt ist die UART verschwunden. Aber waere wohl eh nichts geworden, macht keinen Sinn.
Was man versuchen koennte, waere den Speicher zu loeschen, sofern man denn da ran kommt. Irgendwo muss er ja die Daten sammeln und dann sagen ich will nicht mehr. Im ROM wird das wohl kaum gehen, denn sowas waere verboten. Also vorprogrammiertes Aussteigen.

HsPray hat folgendes geschrieben:
Bin auch schon am überlegen das Makita ladegrät umzubauen und aus dem Modelbau was zusammen zu basteln !


War auch meine erste Idee und wenn ich mir das so ueberlege auch garnicht die Schlechteste.
Den ganzen Rotz rauswerfen und oben auf dem Akku eine Kontaktleiste anbringen. Kann man ja mit Epox oder sowas gut einkleben.
In den Akku mommt dann nur eine temperatursichereung von vielleicht 150°C und die paar Leitungen zu den Kontakten. Ich wuerde sagen das bekommt man in einer Stunde leicht hin.

Am Ladegeraet ordentliche Federleisten, die dann auf die Kontakte vom Akku druecken. Natuerlich was brauchbares. Siehe Bild.
An das Ladegeraet einen 20.- Modellbaubalancer....

http://www.hobbydirekt.de/Ladegeraete/Graupner/LiPo-Balancer-plus-Graupner-3064::31419.html

...und fertig ist der Lader fuer alle Akkus. Lohnt in sofern das man die Zellen ohne rumzufummeln immer wieder tauschen kann, bis das Gehaeuse zerfaellt.
Teuer ist es auch nicht, nur etwas fummelsarbeit.

http://www.yokowoconnector.com/pl/index.html

Von Hotzenplotz am 30.01.2011 16:20

Hmm, halt, doch nicht so simpel. Dann fehlt der Tiefentladeschutz.

Vielleicht doch fuer jeden Akku einen Balancer einbauen. Aber da wird es am Platz hapern, oder ?

In SMD aber eigentlich machbar.

http://www.aero-hg.de/lipobal5z.html

Vom Preis her wohl das Selbe, Aufwand ist auch nicht das Problem, Frage ist nur der Platz.

Anzeige: