Anzeige:

Temperaturschalter für Aquarienheizung bauen (Ätzbad)

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Temperaturschalter für Aquarienheizung bauen (Ätzbad)

Von sonnenkind am 04.08.2011 10:44

Hallo liebe Community!!


Ich möchte demnächst anfangen eigene Platinen zu ätzen.

Als Heizquelle möchte ich eine Aquarienheizung mit 300 W Leistung verwenden.
Ich weiß dass diese Heizungen normal mit einem Beimetallthermostat ausgerüstet sind. Diesen möchte ich überbrücken und stattdessen zwischen Heizung und Spannungsquelle einen Drehschalter zur Regulierung der Heizleistung verbauen.
Mit diesem Schalter sollte man dann stufenlos von 0-300 W die Leistung einstellen können.

Hat jemand eine Idee wie man so einen Schalter bauen könnte?
Ich gehe davon aus das man ein Potentiometer verwenden muss.


Vielen Dank für Hilfreiche Antworten!!

Von Hotzenplotz am 04.08.2011 14:22

Geht es noch komplizierter ? Hast Du mal ueberlegt wieviel Aetzmittel Du ansetzen musst, damit diese riesen Heizung ordentlich bedeckt ist ?
Ueblicherweise braucht man bei diesem C0nrad und Co Aetzmittel 40-50 °C, also warum von 0-300W regelbar ? Wenn Du die Heizung voll aufdrehst, reicht das normal aus.
Und warum nicht die einfache Methode im Wasserbad ? Oder warum nicht gleich gescheit mit Salzsaeure ?

http://www.youtube.com/watch?v=YJB5PWx9fdA&feature=mfu_in_order&list=UL

http://coremelt.net/?show=pcbs

Wenn es denn unbedingt regelbar sein muss, wuerde ich es so machen.

http://thomaspfeifer.net/laminator_temperatur_regelung.htm

Diode durch KTY (Temperatursensor) ersetzen und Programm anpassen.

Ein popeliger Dimmer sollte aber auch gehen.

Das sich 230V Gebastel (mit dem Wissen) und Fluessigkeiten in denen man rumstochert, nicht gut vertragen, sollte klar sein.

Von sonnenkind am 04.08.2011 14:34

in der Tat Hast du Recht mit deiner Vermutung das es sich um ein großes Ätzbehältnis handelt.


Aber lassen wir die Verwendung einfach außen vor.
300W sind für die geplante Anwendung wahrscheinlich zu viel Leistung, aber ich habe evt. noch Einsatzmöglichkeiten. Dafür brauche ich einfach eine Gewisse Leistungsreserve.


Welche tech. Spezifikationen des Dimmers würdet ihr für eine Heizung mit
300 W entfehlen?


Wäre ein solcher Dimmer in Ordnung?

http://www.conrad.de/ce/de/product/614546/STECKD-DIMMADAPTER-M-KISI/SHOP_AREA_17269&promotionareaSearchDetail=005

Und: Es ist doch völlig gleichgültig wenn der Leistungsbereich eines Dimmers über die Maximale Leistungsaufnahme des Heizers hinausgeht, oder?

Von Hotzenplotz am 08.08.2011 21:52

>Und: Es ist doch völlig gleichgültig wenn der Leistungsbereich eines Dimmers über die Maximale Leistungsaufnahme des Heizers hinausgeht, oder?

Schon, aber wenn die Last 300W hat und der Dimmer max. 300W vertraegt, dann wird es etwas eng. Ich wuerde einen mit mehr Reserve nehmen. Allein schon bei dem Preis von 7,95,- dem wuerde ich nicht wirklich ueber den Weg trauen.

Von dolf_66 am 03.09.2011 15:01

moin !!!!

wieso willst du den regler der heizung nicht nutzen ???
bezahlt hast den ja schon .
300w sind schon recht üppig .
aber die leistung ist erst mal egal .
abgeschaltet wird wenn es warm genug ist .
die leistung bestimmt die aufheizzeit .
bei 300w sind das bei 5l nur wenige minuten ....

für´s ätzbad reicht eigentlich sogar schon n billiger schmittrigger aus 3 transis und n spannungsfestes relais ...
allzu genau mus es ja nicht sein .
ich hab im ätzbad z.zt. ne 100w heizung ohne elektronik .
ist da drinn weil die im schrank lag .
den schwellwertschalter hab ich mit dem ddr ic a302d vom halbleiterwerk frankfurt (oder ) realisiert .
als sensor dient n billiger minni ntc den ich in 5min. epoxidharz eigebettet habe .
kurz vor dem hart werden hab ich das ganze dann noch mit schrumpfschlauch verschrumpft ( schrumpfschlauch mit kleber )
die zuleitung zur schaltung ist 1m lang und besteht aus geschirmter leitung ( geschlachtetes cinchkabel )
n solidstate relais dient als schalter .
das ganze hat in ner etwas größeren abox platz gefunden .
geätzt wird mit 5l eisen III chlorid + salzsäure + belüftung bei 35°c .

mfg

Von Hotzenplotz am 03.09.2011 16:07

dolf_66 hat folgendes geschrieben:
wieso willst du den regler der heizung nicht nutzen ???

Weil er es nicht moechte, siehe seine Frage.
dolf_66 hat folgendes geschrieben:
bei 300w sind das bei 5l nur wenige minuten ....

Erst mal ist mir keine Aquarienheizung bekannt, die auf 50°C kommt. Und dann rechne mir doch bitte mal vor wie man mit 300W 5L Wasser in ein paar Minuten von 20°C auf 50°C erhitzt.
dolf_66 hat folgendes geschrieben:
geätzt wird mit 5l eisen III chlorid + salzsäure + belüftung bei 35°c .

Seit wann muss man Eisen III erwaermen und seit wann mischt man Eisen III mit Salzsaeure und wenn man es schon so macht, ist die Salzsaeure ohne Wasserstoffperoxid so gute wie wirkungslos, also kann man sie auch gleich weg lassen.

Und repariere bitte Deine Shift - Taste und gewoehne Dir halbwegs lesbares Deutsch an. So kann das naemlich kein Schwe... vernuenftig lesen und Spass macht es erst recht nicht.

Von tekman1234 am 05.09.2011 08:29

[quote="Hotzenplotz. Und dann rechne mir doch bitte mal vor wie man mit 300W 5L Wasser in ein paar Minuten von 20°C auf 50°C erhitzt.
.[/quote]

1 gr Wasser benötgit ca.4,2 J Energiezufuhr um 1 Grad Temperaturerhöhung zu erfahren.

5 Liter sind 5000 gr, welche für 30 Grad Tempraturerhöhung ...

Und so weiter.

Es dauert halt DEUTLICH länger als ein paar Minuten .-))

Von Hotzenplotz am 05.09.2011 16:34

Dann haettest Du es auch gleich vorrechnen koennen.

Verluste lasse ich einfach mal weg.

5kg * 4,18J / 300J/s * 30K / 60 = ~ 35min

Bezogen auf ein Leben sind das in der Tat nur ein "paar" Minuten

Anzeige: