Anzeige:

trafo richtig anschließen ?

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

trafo richtig anschließen ?

Von bockinger am 01.11.2011 09:45

Hi und moin und guten Tag,

Ich hoffe das das hier richtig gepostet ist.
Ich habe hier einen schönen Trafo aus einem Verstärker.
Leider habe ich beim ausbauen mir nicht gemerkt wo was angeschloßen war. Der Trafo hat bis auf den Aufdruck auf den Wicklungen keine Markierungen an den Kontakten.
Weiß jemand wo da was angeschloßen wird?
Der verstärker war ein Selbstbau ( nicht von mir ), somit sind die Kabel stücke als Farbidentifizierungen evtl. nicht brauchbar.
Ist die Reihenfolge der beschriftung wie die Roten oder wie die Grünen
Zahlen.
Am plausiebelsten erscheint mir:

Rot: 1 und 2 = 220 volt
4 und 5 = 40 volt Plus
6 und 7 = 40 volt Minus

Was ist beim 3er?

Ziel des ganzen soll sein:
Ein symetrisches Netzteil, Baupläne gibt es viele.
So wie ich den Trafo interpretiere hat er keinen 0 punkt.

Hier ist ein Bild des Trafos:
Vielen dank und einen schönen Tag,
Gruß

Bockinger

Von IC-Killer am 01.11.2011 11:19

Hallo!

Früher waren die Ziffern der Nummerierung auf dem Pertinax neben den Lötösen eingestanzt. Wenn man nicht weiß, was die 230V~ Wicklung ist, sollte man das mit dem Ohmmeter ausmessen. Die Wicklung mit der >höchsten Ohmzahl< ist die 230V~ Wicklung. Die beiden 40V~ müssen in etwa die gleichen Ohm-Werte haben. Für einen Mittelabgriff werden jeweils ein Anschluß einer 40V-Wicklung miteinander verbunden. Aus einem Trafo kommen nur Wechselspannungen. Deshalb kann man hier nicht von Plus und Minus schreiben.

Von Hotzenplotz am 02.11.2011 06:15

> Für einen Mittelabgriff werden jeweils ein Anschluß einer 40V-Wicklung miteinander verbunden.

Wickelsinn und Leistung der schwaechsten Wicklung beachten.

Von tekman1234 am 02.11.2011 09:26

> Am plausiebelsten erscheint mir:

> Rot: 1 und 2 = 220 volt
> 4 und 5 = 40 volt Plus
> 6 und 7 = 40 volt Minus


Wie IC-killer schon richtig beschreibt: Die Wicklung mit hohem Widerstand ist SEHR Wahrscheinlich die für 230V.
Da Du aber bei dne 40V Wicklungne NICHT zwingend davon ausgehen darfst, dass diese gleich leistungsfähig sind, das also bei Deinem Netzteilbau ggfs. beachten.

Geh wie folgt vor: 60W Glühbirne in Reihe mit der vermuteten 220V Wicklung schaltne, dann dieses Konstrukt testweise ans 230V Stromnetz. Trenntraof nutzne, sofern Du hast.

Leuchtet nun die 60W Birne nicht oder nur schwach: Glückwunshc, Du hast wohl die 220V Wicklung richtig ermittelt.
Wenn die 60W Birne dagegen hell aufleuchtet: Tja, war wohl eine der 40V Wicklungen.


> Was ist beim 3er?

Der ist nicht angeschlossen, es ist halt eine Standardlötleiste des Trafoherstellers, der für diesen Trafo halt "seinen Standard" eingesetzt hat weil einfacher für ihn.

Von bockinger am 02.11.2011 12:48

Ja super Leute,

ist ja Astrein, dann krieg ich den ja wieder zum Einsatz.
Das mit der Glühbirne ist ne gute Idee.
Danke an euch,
falls ichs aus unerklärlichen Gründen nicht Schaffen sollte,
frag ich nochmal.
Ansonsten müßte doch dieser Schaltplan dann das richtige sein, da der Trafo doch 2 mal 40 volt hat, oder?

Vielendank und nochn angenehmen Tag,

Gruß Bockinger

Von Hotzenplotz am 02.11.2011 17:26

Eher so

Bei 40VAC kommen pro Seite aber bald 55VDC raus. Da ist bei IC-Endstufen schon ende. Eine ordentlich Siebung sollte auch sein.
Kennst Du die Leistung des Trafos ueberhaupt ?

Von bockinger am 02.11.2011 20:03

hi,

ja ne die Leistung weiß ich nicht,
auf jedenfall genug für meine Zwecke denke ich.
Ich müßte die Spannung wieder reduzieren.
Ich brauche mehrmals 15 v dc,
könnte die aber in Reihe dranhängen dann wär ich schon mal bei 30 v dc.
hab mit nem Symetrische Netzteil noch nix gemacht, nur mit normalen alte zb ne Led Lampe gebaut oder so. Da ist es einfach mit den Wiederständen den Strom zu reduzieren. So stell ich mir das dann vor.
Evtl das grauen eines Fachmannes?
Ich bin am Bau eines analogen Effektgerätes. Der Filter ist fertig und ein Verzerrer, jeweils 2 mal gebaut für Stereo. Da soll immer noch was dazu dann. Ich kanns nur nicht Testen ohne ein Symetrisches Netzteil.
Volt ist die Spannung und Ampere die Leistung, so habe ichs verstanden das Prinzip. Wenn ich weniger Leistung brauche als zur verfügung steht, macht das doch nix oder? Batterien haben ja auch verschiedene mah Leistung bei gleicher voltzahl.
Empfohlen wurde mir dieser

http://www.conrad.biz/ce/de/product/514373/TRAFO-33-O-333A

Aber ich dachte das ich den Trafo benutzen kann den ich hab, weil der nix kostet und noch geht.
Ich muß mir son Multimeter erstma holen die Tage, das brauch ich eh.
Ich werd dann mal alles kräftig durch Messen was die spulen so haben und dann bin ich schlauer.

Vielendank und einen schönen Abend,
gruß Bockinger

Von derguteweka am 02.11.2011 21:28

Moin,

bockinger hat folgendes geschrieben:
Ich brauche mehrmals 15 v dc,
könnte die aber in Reihe dranhängen dann wär ich schon mal bei 30 v dc.

Ist prinzipiell nicht unmoeglich, aber eigentlich ueberhaupt nicht zu empfehlen. Das geht nur, wenn immer sichergestellt ist, dass z.b. die +15V und -15V Spannungsversorgung immer ziemlich genau den gleichen Strom liefern muessen. Das ist normalerweise nicht unbedingt der Fall. Dann gehen aber die Probleme los....

bockinger hat folgendes geschrieben:
Da ist es einfach mit den Wiederständen den Strom zu reduzieren. So stell ich mir das dann vor.

Nicht so dolle, wenn mehr als nur ein paar LEDs betrieben werden sollen. OpAmp Stromversorgungen sollten schon stabilisiert sein, also irgendwas mit 7815 und 7915 wuerde sich da wohl aufdraengen...

bockinger hat folgendes geschrieben:
Evtl das grauen eines Fachmannes?

Ja, so n bisschen. Dein Trafo passt halt eigentlich ueberhaupt nicht dazu. Natuerlich - wenn man auf einer einsamen Insel gestrandet ist, kann man damit schon irgendwie was zusammenschustern, aber es wird nicht besonders gut, elegant oder gar energiesparend.
Der Trafo koennte gut fuer eine Mono-Endstufe - eher fuer Lautsprecher mit 8 Ohm als welche mit 4 Ohm - passen, aber nicht so dolle, um ein paar OpAmps zu versorgen.

bockinger hat folgendes geschrieben:
Volt ist die Spannung und Ampere die Leistung, so habe ichs verstanden das Prinzip. Wenn ich weniger Leistung brauche als zur verfügung steht, macht das doch nix oder? Batterien haben ja auch verschiedene mah Leistung bei gleicher voltzahl.

Prinzipiell alles richtig. Aber alles was du mit Widerstaenden oder Spannungsreglern "vernichten" musst, wird zu Waerme - und damit zum Problem, weil du dann riesige Kuehlkoerper brauchst, damit nix abqualmt. Und Elkos, die 63-80V aushalten, sind natuerlich auch teurer als die 35V Ausfuehrung.

bockinger hat folgendes geschrieben:
Empfohlen wurde mir dieser

http://www.conrad.biz/ce/de/product/514373/TRAFO-33-O-333A

Den halt' ich fuer voellig ungeeignet, der ist ja so aehnlich, wie der Trafo, den du schon hast.
Die Best. Nr. 716758 - 05 waere imho eher was fuer dein VCF. Noch billiger - und stressfreier, weils schon stabilisiert ist (Also Gleichrichter, Elko, Regler, alles tutto completto im Karton), waere auch der Einsatz von 2 gleichen Steckernetzteilen; z.b. beim Pollin 2x die Bestellnr. 350 896.

bockinger hat folgendes geschrieben:
Ich muß mir son Multimeter erstma holen die Tage, das brauch ich eh.
Ich werd dann mal alles kräftig durch Messen was die spulen so haben und dann bin ich schlauer.

Auch immer ne gute Idee Smile

Gruss
WK

Von bockinger am 03.11.2011 17:12

moin,

ja stressfreier, das ist gut hab ich nix dagegen. Billiger wäre es wahrscheinlich nich ma geworden mit dem anderen Trafo.
Da ich die Materie jedoch nicht ganz durchschaue, der bei conrad Best. Nr. 716758 - 05 .
Ich bin n bissl grün hintern Ohrn. Was müßte ich bei dem Netzteil noch dahinter hängen für ein Symetrisches Netzteil? Oder einfach "Plus und Minus" zusammen hängen für gnd weils schon drin ist?
Ist aber doch nur Stabilisiert und nicht schon Symetrisch?
Danke für die mühe,

Gruß bockinger

Von derguteweka am 03.11.2011 18:12

Moin,

bockinger hat folgendes geschrieben:
Was müßte ich bei dem Netzteil noch dahinter hängen für ein Symetrisches Netzteil? Oder einfach "Plus und Minus" zusammen hängen für gnd weils schon drin ist?


OOps - nee. Ganz daneben.
Der Conrad-Trafo waere ja nur ein einzelnes Bauteil (Dass der Conrad da nicht grad' der Super-preiswert-Markt ist, ist aber schon klar, oder?).
Guck' zB. mal da: http://www.eleccircuit.com/power-supply-regulator-15v-15v-1a-by-ic-7815-7915/
In dieser Schaltung ist der Trafo ja nur das Teil T1. Du brauchst ja noch den Gleichrichter, die Kondensatoren und Spannungsregler, Kuehlkoerper, etc...
Das ganze Glump waere bei einem entsprechenden Steckernetzteil evtl. schon eingebaut.

bockinger hat folgendes geschrieben:
Ist aber doch nur Stabilisiert und nicht schon Symetrisch?

Nee, ein nackiger Trafo ist nicht stabilisiert - und damits symmetrisch wird, muesstest du die beiden Sekundaerwicklungen noch entsprechend verbinden. Dann waere es aber immernoch "nur" eine symmetrische Wechselspannungsversorgung. Nix fuer OpAmps.

Gruss
WK

Anzeige: