Anzeige:

Scheitelwertmessung für Studium

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Scheitelwertmessung für Studium

Von Limbi am 06.11.2012 10:23

Hallo zusammen.
Meine Projektgruppe und ich haben nun die schöne Aufgabe bekommen, in unserem Studiumsfach Experimentelle Hochspannungstechnik, eine Schaltung für eine Scheitelwertmessung zu bauen, mit anschließender Umwandlung auf den Effektivwert der gemessenen Spannung.
Unsere Schaltung sieht wie folgt aus: http://www.fotos-hochladen.net/thumbnail/schaltungpcbgfvks20_thumb.jpg
Unser Problem liegt in der bestimmung der Bauteile.
Wir wissen, dass zum Beispiel die Widerstände R4/R3 im Verhältniss 1/ Wurzel2 stehen müssen (Effektivwert), haben aber keine Ahnung wie groß sie sein sollen. Nach unserem Verständniss sollten sie eher niederohmig sein, aufgrund der Frequenzabhängigkeit.
Dasselbe Problem haben wir bei den anderen Widerständen, wir gehen davon aus, dass auch sie eher niederohmig sein sollten, wissen aber nicht, wie wir sie genau bemessen können.
Beim Kondensator sieht es leider ähnlich aus.

Kann uns hierbei vielleicht jemand helfen mit einem Beispiel oder Tipps, wie man eine solche Schaltung berechnen kann ?

Gruß und Danke schonmal vorab!

Limbi

p.s. als Forumsneuling hoffe ich, dass der post im richtigen Fachbereich ist.

Von loetadmin am 06.11.2012 11:27

R3/R4 sind nicht mehr frequenzbestimmend, das ist nur noch eine Pufferstufe. hier würd ich normale Widerstände im Bereich von 4.7k bis 15k verwenden.

R2 bestimmt den Eingangswiderstand der Schaltung, übliche Werte bei OpAmps sind hier auch im Bereich von einigen k bis zu einigen 10k.

Einzig frequenzbestimmend sind R1/C1

R1 kann man dann so klein machen, dass der maximale Ausgangsstrom vom ersten OpAmp nicht überschritten wird.

Wenn der Kondensator leer ist oder der Schalter gedrückt ist und am ersten OpAmp zB -10 Volt rauskommen und dieser maximal 20mA treiben kann, wäre etwas um die 500 Ohm ein erster Ansatzpunkt dafür.

Alle Angaben ohne Gewähr, hängt natürlich alles von den verwendeten OpAmps ab...

Von Limbi am 07.11.2012 13:15

Vielen Dank für die schnelle und gute Antwort.
Falls noch Fragen aufkommen, weis ich nun, wo ich sie beantwortet bekomme Smile

Gruß

Anzeige: