Anzeige:

Akku von 6V auf 5V senken

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Akku von 6V auf 5V senken

Von Kango am 17.11.2006 20:02

bin Anfänger ) Mochte gerne meinen mobilen digitalen Videorecorder mit einem 6 V Bleiakku betreiben (wird an Netzteil angeschlossen). Der Videorecorder bekommt über das vom Hersteller mit gelieferte Netzteil 5V. Wie kann ich die Spannung der 6V Batterie auf 5V absenken? (Stecker für den Videorecorder + Kontakte für die Batterie habe ich schon zusammengelötet.)

Kann das Gerät kaputt gehen, wenn ich ihn mit 6V betreibe?

(An Platinen zusammenlöten traue ich mich nicht ran.
Habe auch keine Meßgeräte zur Verfügung.
Gibt es nicht irgendeine Hardware die man per Steckverbindung
dazwischen schalten kann?)

Von dunkelmann am 17.11.2006 20:36

An 6V würd ich das Gerät auf keinen Fall betreieben!


Evtl mit 1 Silizium und 1 Schottky-Diode (ca 0.7V+0.3V Spannungsabfall) in der Zuleitung die Spannung auf 5V absenken.
(Sicherung nicht vergessen, ein Bleiakku kann ganz schön was zum Glühen bringen)

Besser wär natürlich ein Low Drop 5V Spannungsregler mit ausreichender Belastbarkeit, da gibts sicher auch was passendes

Wie hoch ist die Stromaufnahme des Geräts ?

Von IC-Killer am 17.11.2006 20:47

Ein Meßgerät(auch billiges aus dem Baumarkt) wäre zur Kontrolle vorteilhaft.Zuerst müßte mal gemessen werden,wie hoch die Spannung des geladenen Akku ist.Die könnte auch schon mal um 7V betragen.Normalerweise dürften 1V differenz keine Folgen haben.Aber bei solchen komplexen Geräten (Immer ohne beigelgte Pläne) bin ich selber vorsichtig.Vor allem, wenn kein Netzteilanschluß vorhanden ist. Aber mit 1-2 Siliziumdioden 1N4001(bis Typ 1N4007) läßt sich das hinbekommen.An jeder Diode fallen etwa 0,5-0,7V ab. Die Diode(n) werden in die Plusader eingefügt und zeigen mit dem Ring zur Camera. Mit Schrumpfschlauch wird das verhüllt.Und die ganze Sache nochmals auf richtige Spannung kontrollieren.

MfG V.

Von Kango am 18.11.2006 09:52

Das klingt ja alles schon sehr vielversprechend.
Das macht mir Mut, es vielleicht doch noch hinzubekommen.

> Wie hoch ist die Stromaufnahme des Geräts ?
5.0V / 2.0A (Netzteil Videorecorder)

Die Batterie (Bleiakku) hat 6V/12Ah ist auch von Conrad ( Artikel-Nr.: 250153 - 62 ).

Wäre dies die richtige Diode?

http://www.conrad.de/
Artikel-Nr.: 162272 - 62
Typ: 1 N 4007
U: 1000 V
I: 1 A
Gehäuse: SOD 81

Wenn das nur mit 2 Dioden funktioniert, müssen die dann in Reihe
(hintereinander) geschaltet werden?

Den Begriff Diode höhre ich das erste mal.
Kann man sich die Wirkung einer Diode auf den Strom wie ein Nadelöhr
oder Schlüsselloch vorstellen, um die Elektronenanzahl/pro Zeit zu
begrenzen?

Wo bau ich den ein Sicherung ein, und welche?

Könnt ihr mir vielleicht noch ein geeignetes Messgerät von Conrad empfehlen?
Sollte für Bastelarbeiten und Hausstrom geeignet sein.
(Ich kauf dort alles, damit ich nicht so oft durch die Stadt fahren muß.Very Happy)
Habe immer noch Probleme den Plus oder Minus Pol bei der Bastelei zu erkennen.
Vielleicht gibt es ein Multimeter, das mir bei Verpolung einen Hinweis gibt.
(Sorry über die vielen Anfängerfragen, aber hatte Physik in der 8. abgewählt.)

Von IC-Killer am 18.11.2006 12:35

Hallo!
Unten hab ich mal ein Bild eingestellt,wie das im Prinzip aussehen könnte.Ob nun 1 oder 2 Dioden (auch gemischt mit Schottky) hängt von der Akkuspannung ab und dem Meßergebnis. Leider bin kein Fan vom >C<. Aber das billigste Gerät zeigt auch die Hausspannung von 230V (750V-Bereich)an.Vorsicht Lebensgefahr! und immer auf den Unterschied von Gleich- und Wechselspannung achten bzw Meßbereich einstellen. Im Gleichspannungsbereich zeigt das Gerät bei Falschpolung ein Minuszeichen. Rotes Kabel ist Plus.

MfG V.

Von Kango am 18.11.2006 19:03

IC-Killer hat folgendes geschrieben:
Hallo!
Leider bin kein Fan vom >C<.
MfG V.


Jein, man muß Glück haben welchen Verkäufer man erwischt.
Leider gibt es bei mir nix anderes in der Nähe um die Teile einzukaufen.

In Wikipedia steht, das Dioden u. a. zur Umwandlung von Wechsel -
in Gleichstrom dienen. Wie die Diode einfach 1 Volt schlucken kann
ist mir noch nicht klar.

Das sieht ja richtig Klasse aus mit dem Bild.
Wie hast du das gemacht?
Eingescant und dann mit einem speziellen Grafikprogramm die
Symbole reingezeichnet?

Werde am Montag mal losdackeln und die Teile besorgen.

--
Im Konqueror bei ausgeschaltetem JS ist das Bild silizium-dioden_181.jpg einwandfrei zu sehen.

Im Mozilla bei eingeschaltetem JS nicht.

Schätze mal es liegt an:
Code:

if ( navigator.userAgent.toLowerCase().indexOf('mozilla') != -1 && navigator.userAgent.indexOf('5.') == -1 && navigator.userAgent.indexOf('6.') == -1 )


--
Der Link bei
http://www.loetstelle.net/praxis/praxis.php
Batterien und Akkus

ist broken.
Da fehlt 1x
<?=is_readable('file')?'Link Anzeigen!':'';?>


--
(Vielleicht sollte ich mal in meiner Stadt (Berlin) ein Inserat
aufgeben:
Suche jemand, der sich mit Feinelektronik auskennt.
Bringe im im Gegenzug das Programmieren bei, oder
mal ne schöne Unix Instalation.Very Happy)

Von IC-Killer am 18.11.2006 22:55

Hallo1
Jedes Bauteil ist auf seine Weise verlußtbehaftet.Bei einer Si-Diode sind es eben die 0,7V Spannungsabfall,die man sich in einem solchen Fall auch mal zu nutze machen kann.Die Bauteile habe ich in einem etwas größeren Rahmen gescannt,damit noch Platz für die Zeichnung (mit Paint gemacht) ist.Mit einem Fotobearbeitungspramm wurde die Schrift hinzugefügt und das Ganze in Jpec auf das Format von ca 600x600 Pixel gebracht.Früher hab ich mal in Böhlen bei Leipzig gewohnt.Ab etwa 95 gabs dann den >C< auch in Leipzig und der DDR-Eletronikladen am Uni-Riesen war platt.

MfG V.

Von Kango am 19.11.2006 08:57

IC-Killer hat folgendes geschrieben:
Hallo1
Jedes Bauteil ist auf seine Weise verlußtbehaftet.Bei einer Si-Diode sind es eben die 0,7V Spannungsabfall,die man sich in einem solchen Fall auch mal zu nutze machen kann.


Gute Idee!
das ist eben Bastelerfahrung. Very Happy

IC-Killer hat folgendes geschrieben:

Die Bauteile habe ich in einem etwas größeren Rahmen gescannt,damit noch Platz für die Zeichnung (mit Paint gemacht) ist.Mit einem Fotobearbeitungspramm wurde die Schrift hinzugefügt und das Ganze in Jpec auf das Format von ca 600x600 Pixel gebracht.


Das hast du ja richtig Aufwand betrieben.
Wen es interessiert. Unter Linux gibt es z. B. die App. Dia:
http://www.linux-user.de/ausgabe/2004/09/045-diagramme/index.html

Da sind auch schon vorgefertigte Symbole für Schaltkreise drin, die
man per drag a. drop einfügen kann. Das Programm ist nicht unbedingt
schick, aber funktioniert + ist Open Source + man kann eigene Symbole
zum Einfügen entwerfen.

IC-Killer hat folgendes geschrieben:

Früher hab ich mal in Böhlen bei Leipzig gewohnt.Ab etwa 95 gabs dann den >C< auch in Leipzig und der DDR-Eletronikladen am Uni-Riesen war platt.

MfG V.


Dann bist Du ja schon lange dabei.
(Lötkolben am Handgelenk.Very Happy)

Was mich mal interessieren würde, welche Berufsgruppe ist für solche
Bastelgeschichten zuständig.
Elektriker werden doch nicht so tief einsteigen.
Gibt es überhaupt einen Beruf dafür, oder ist das alles DoItYourSelf?

--
Kann ja sein, das es jemand interessiert.
Habe noch einen kleinen Forum Bug gefunden -> einfügen von Smilies

Fehler:D
kein Fehler.Very Happy
kein Fehler Very Happy

Sollte sich ein Buchstabe genau vor dem Doppelpunkt befinden, wird
das Smilie nicht übersetzt und eingefügt.

Da muß der entsprechende reguläre Ausdruck noch 1x überarbeitet werden.

Von derguteweka am 19.11.2006 11:12

Moin,

Kango hat folgendes geschrieben:
Was mich mal interessieren würde, welche Berufsgruppe ist für solche
Bastelgeschichten zuständig.
Elektriker werden doch nicht so tief einsteigen.
Gibt es überhaupt einen Beruf dafür, oder ist das alles DoItYourSelf?

Vielleicht und unter anderem auch Entwicklungsingenieure? Entwicklungsings. wuerden aber auch sagen: Das mit den Dioden ist eine Quick&Dirty-Loesung, und zwar sowohl ziemlich "quick", was dir und deinen Elektronikkennissen natuerlich zugute kommt, als auch ziemlich "dirty", was vielleicht dem VCR nicht gut tun wird.
Entwicklungsingenieure wuerden dann wohl auch eher zu einem 12V Akku und einem entsprechenden Schaltregler tendieren, der die 11V-14V Akkuspannug dann in stabilisierte 5V wandeln wuerde. Der Aufwand waere dann natuerlich erheblich hoeher (Das "platinenzusammenloeten" waere dann noch eine der einfacheren Uebungen Smile ).

Gruss
WK

Von IC-Killer am 19.11.2006 11:54

Hallo!
Da hat jeder so seine Ansichten.Basteln tu ich seit etwa 62.Hab erst viel mit Röhren gemacht.Hab viele Bücher ausgeliehen usw.Beruflich war ich 40 Jahre Eisenbahner.Wer aber beruflich mit der Elektronik zu tun hat und dann das noch als Hobby,der muß schon ein richtiger Fan sein.Als Bastler suche ich für meine Projekte nach Möglichkeit eine einfache Lösung.Teure Autos mit vollgestopfter Elektronik zeugen auch nicht gerade von Zuverlässigkeit. Würde die >Sicherheitsnadel< in der heutigen Zeit erfunden,hätte sie drei bewegliche Teile,5 Transistoren und einen Schaltkreis.

MfG V.

Anzeige: